Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Touristen blockieren Notruf wegen junger Seehunde
Nachrichten Der Norden Touristen blockieren Notruf wegen junger Seehunde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:45 24.05.2017
Olli 9 war der erste Heuler der vergangenen Saison. Quelle: Seehundstation/Seehundstation Nationalpark-Haus/dpa
Osnabrück

Strandspaziergänger in Niedersachsen, die Sorge um ein Tier haben, sollten sich stattdessen an die Seehundstation in Norddeich wenden, appellierte die Polizei in Osnabrück am Mittwoch. Die speziell geschulten Helfer sind unter der Telefonnummer 04931 973330 erreichbar. Im Juni werden bei den Seehunden die meisten Jungtiere geboren.

Während die Mutter auf Nahrungssuche ist, liegt der Nachwuchs auch alleine am Strand. Schaulustige sollten so ein Tier nicht anfassen, erklärte der Leiter der Seehundstation Nationalpark-Haus in Norddeich, Peter Lienau. Ansonsten könnte das Muttertier nämlich flüchten oder sich nicht mehr zu seinem Jungtier zurücktrauen. "Dann ist im schlimmsten Fall ein Heuler entstanden." Ab Ende August sind Jungtiere dann in der Regel allein überlebensfähig.

Verhalten beim Fund eines vermeintlich verwaisten Heulers

  • 300 Meter Abstand halten.
  • Nicht anfassen.
  • Fundort verlassen, damit die Mutter Kontakt zum Jungtier aufnehmen kann.
  • Das Tier muss nicht bewacht werden.
  • Im Notfall den Fund der Seehundstation unter 04931-973330 melden. Die Seehundstation prüft, ob es sich um einen Heuler handelt.

dpa/frs

Als Gründer der "Soko Asyl" und meinungsstarker Polizist in Talkshows ist Ulf Küch, Vorsitzender des Bunds Deutscher Kriminalbeamter in Niedersachsen, berühmt geworden. Nun will Küch bei der Wahl am 14. Januar für die FDP in den Landtag einziehen.

27.05.2017

Etwas weniger Unfalltote, deutlich mehr Verletzte: Das ist die Quintessenz der neuen niedersächsischen Unfallstatistik des statischen Bundesamtes für das erste Quartal 2017. Die Statistik zählt drei Unfalltote weniger als im gleichen Vorjahreszeitraum, aber dafür gut 500 Verletze mehr.

24.05.2017
Der Norden Kreis Rotenburg/Wümme - A1 nach Unfällen wieder frei

Nach einem schweren Unfall mit vier Sattelzügen am Dienstag wurde die A1 am Mittwochmorgen in Richtung Hamburg wieder freigegeben. Wegen Reinigungsarbeiten bleibt eine Spur gesperrt. Auf dem nach einem weiteren Unfall gesperrten Abschnitt bei Bockel wurden zwei Spuren wieder freigegeben. 

24.05.2017