Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Todespfleger Niels H. gesteht weiteren Mord
Nachrichten Der Norden Todespfleger Niels H. gesteht weiteren Mord
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:11 20.10.2018
Hat vor Beginn des zweiten Prozesses einen weiteren Mord gestanden: Todespfleger Niels H. Quelle: Ingo Wagner/dpa
Oldenburg

Der bereits verurteilte Ex-Krankenpfleger Niels H. hat einen weiteren Mord gestanden. Bei den Befragungen durch einen Psychiater habe sich der 41-Jährige an einen zusätzlichen Fall erinnert, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Oldenburg am Samstag. Der entsprechende Verdachtsfall war demnach zuvor eingestellt worden. Auch der NDR berichtete.

Durch das Geständnis könnte sich der Prozess wegen des Todes von 99 Patienten noch um ein weiteres Opfer erhöhen. Vom 30. an Oktober muss sich H. am Landgericht Oldenburg verantworten. Dem ehemaligen Krankenpfleger werden Morde an den Kliniken Delmenhorst und Oldenburg zur Last gelegt. Es sei schnell Anklage erhoben worden, damit der aktuelle Fall noch mit dem bereits bestehenden Verfahren verbunden werden könne.

H. versuchte die Opfer wiederzubeleben

H. soll zwischen 2000 und 2005 aus Langeweile und Eitelkeit immer wieder Patienten ein Medikament gespritzt haben, das tödliche Nebenwirkungen hatte. Anschließend versuchte er, seine Opfer wiederzubeleben - was in vielen Fällen misslang. Wegen sechs Taten musste er sich bereits vor Gericht verantworten, wegen Mordes wurde er zu lebenslanger Haft verurteilt. 

 

Von lni/RND

Delmenhorst und Salzgitter wollen eine Verlängerung der Zuzugssperre für Flüchtlinge, die für diese Kommunen gilt. Die Regelung habe sich im vergangenen Jahr bewährt, heißt es dort.

20.10.2018

Schwere Verletzungen haben sich 16-jährige Mädchen zugezogen, als sie auf der Bundesstraße 71 in Bremervörde mit ihrem Motorrad ungebremst auf ein Auto auffuhren.

20.10.2018

Bei einem Feuer in einem Wohnprojekt für ehemalige Obdachlose in Hamburg-Altona ist ein 59 Jahre alter Mann ums Leben gekommen. Er war mit einer Zigarette in der Hand eingeschlafen.

20.10.2018