Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Erneut Extremraser auf Motorrädern geblitzt
Nachrichten Der Norden Erneut Extremraser auf Motorrädern geblitzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:37 28.05.2018
Viel zu schnell: Auf einer Landstraße im Weserbergland sind am Wochenende vier Biker bei extremen Tempoverstößen von bis zu 180 Stundenkilometer erwischt worden. Quelle: (dpa Symbolbild)
Lauenstein

Im südlichen Niedersachsen sind erneut Motorradfahrer bei extremen Tempoverstößen geblitzt worden. Allein auf einer Landstraße nahe Lauenstein im Weserbergland habe der Landkreis Hameln-Pyrmont am Wochenende vier Biker erwischt, die schneller als 170 Stundenkilometer gefahren sind, teilte eine Sprecherin am Montag mit. Spitzenreiter war ein Motorrad, das mit 183 Stundenkilometern gemessen wurde. Den Fahrern drohen mehrmonatige Fahrverbote und jeweils mindestens 600 Euro Bußgeld. Auf einer Landstraße bei Göttingen war zuletzt ein Motorradfahrer mit 206 Stundenkilometern gemessen wurde.

Mit der aktuellen Messtechnik können Raser von vorn mit ihrem Gesicht und gleichzeitig von hinten mit dem Kennzeichen aufgenommen werden. Eine Identifizierung sei dadurch in den meisten Fällen möglich, sagte die Sprecherin des Landkreises Hameln-Pyrmont. Das Weserbergland ist ebenso wie der Harz bei Motorradfahrern sehr beliebt. Es gibt vor allem an sonnigen Wochenenden oftmals viele schwere Unfälle.

Von dpa/lni

Bei einem Brand und einer anschließenden Explosion in einer Auto-Lackiererei in Hann. Münden (Kreis Göttingen) ist ein 51-jähriger Arbeiter schwer verletzt worden. Die Ursache des Unglücks ist noch unklar.

28.05.2018

Sieben neue Nierenkrebsfälle hatte der Landkreis Vechta in sechs Jahren in Holdorf erwartet. Das ergaben statistische Berechnungen. Stattdessen sind es aber 20. Jetzt soll das Landesgesundheitsamt herausfinden, warum.

28.05.2018

Nach einem Verkehrsunfall bei Northeim ließ sich ein 45-Jähriger zunächst von Ersthelfern versorgen und flüchtete dann schwer verletzt zu Fuß. Rund 200 Polizisten, Feuerwehrleute und Sanitäter mit Hunden, Drohne und Hubschrauber suchten nach dem Mann.

28.05.2018