Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Flüchtlinge zieht es nach Salzgitter und Bremen
Nachrichten Der Norden Flüchtlinge zieht es nach Salzgitter und Bremen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:07 19.04.2017
Ortsschild Salzgitter. Quelle: dpa
Salzgitter/Bremen

Flüchtlinge haben in Deutschland ihre bevorzugten Wohngebiete. In Niedersachsen zieht es zum Beispiel syrische Flüchtlinge insbesondere nach Salzgitter, in den Großraum Bremen mit den Städten Delmenhorst und Oldenburg sowie nach Osnabrück. Das geht aus einer Statistik der Bundesagentur für Arbeit über die räumliche Verteilung von gemeldeten erwerbsfähigen Menschen aus Syrien hervor.

Einer der Gründe für die Attraktivität der Stadt Salzgitter sei, dass es dort reichlich günstigen Wohnraum gebe. In der Stadtverwaltung werde von einer "syrischen Community" in Salzgitter gesprochen, war ein einem Medienbericht zu lesen.

Nach der jüngsten Statistik der Bundesagentur hatten Ende März in Niedersachsen insgesamt 573 000 Menschen Anspruch auf Grundsicherung, darunter 46 000 Syrer. In ganz Deutschland sind es .466 000 aus Syrien geflüchtete Menschen. Die Arbeitslosenquote der Ausländer insgesamt liegt nach der Statistik (Stand September 2016) in Niedersachsen/Bremen bei 19,5 Prozent. Danach waren rund 68 500 Menschen arbeitslos gemeldet. Drei Fünftel der arbeitslosen geflüchteten Menschen sind jünger als 35 Jahre alt.

dpa

Die Obstbauern im Alten Land sind in Alarmbereitschaft: Eisige Temperaturen und Nachtfrost machen ihnen zu schaffen. Um Schäden an den Blüten vorzubeugen, greifen viele zu außergewöhnlichen Mitteln. Sie überziehen die Blüten mit einer Eisschicht.

19.04.2017

Bei einem Verkehrsunfall zwischen Kirchdorf und Uchte (Landkreis Nienburg) ist ein Ehepaar – 52 und 45 Jahre alt – ums Leben gekommen. Das Auto war auf der Bundesstraße 61 frontal gegen einen entgegenkommenden Sattelzug geprallt.

19.04.2017

Ein 14-jähriges Mädchen hat in Lübeck 500 Euro auf der Straße gefunden und ordnungsgemäß bei der Polizei abgegeben. Aus Begeisterung über so viel Ehrlichkeit vervierfachte die rechtmäßige Besitzerin den Finderlohn kurzerhand.

19.04.2017