Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Polizei ermittelt wegen Mordes gegen Zeitungsboten
Nachrichten Der Norden Polizei ermittelt wegen Mordes gegen Zeitungsboten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:58 03.04.2017
Quelle: Elsner
Lüneburg

Nach dem gewaltsamen Tod eines 51-Jährigen in Lüneburg ermitteln die Behörden weiter wegen Mordes gegen einen Zeitungsausträger. Der 42 Jahre alte Bote soll den Mann am Wochenende erstochen haben. "Das Obduktionsergebnis liegt mittlerweile vor, der 51-jährige ist an den Folgen mehrerer Messerstiche gestorben", sagte Polizeisprecherin Antje Freudenberg am Montag. "Die beiden hatten sich schon früher über Unregelmäßigkeiten bei der Zustellung verbal gestritten", sagte sie.

Warum es dann am Sonnabendnachmittag zu der tätlichen Auseinandersetzung gekommen ist, sei noch völlig offen. Der Zeitungsausträger eines Wochenblatts soll den 51-Jährigen vor dessen Haus im Stadtteil Oedeme mit einem Messer attackiert haben, hatte die Polizei am Sonntag mitgeteilt. Das Opfer erlitt mehrere Stiche in den Oberkörper. Rettungskräfte versuchten noch, den Mann wiederzubeleben, doch er starb wenig später im Krankenhaus.

Der 23 Jahre alte Sohn des Opfers hatte den Zeitungsboten nach der blutigen Auseinandersetzung so lange festgehalten, bis die Polizei eintraf und den Mann festnahm. Am Sonntag erließ ein Richter Haftbefehl wegen Mordes gegen den 42-Jährigen. Weitere Informationen wollten Polizei und Staatsanwaltschaft aus ermittlungstaktischen Gründen am Montag zunächst nicht mitteilen.

dpa

Der Norden Bewährungsstrafe für Unfallverursacher - Fahrer nach Unfall mit geplatzten Reifen verurteilt

Nach einem tödlichen Autounfall aufgrund eines geplatzten Reifens, ist der Fahrer des Wagens zu acht Monaten auf Bewährung verurteilt worden. Die Reifen seien abgefahren gewesen. Das hätte der Mann überprüfen müssen, entscheidet das Gericht.

03.04.2017

Vor mehr als einem Jahr waren zwei Pottwale am Wangerooger Strand verendet. Eins der beiden Tiere ist nun als Skelett auf die ostfriesische Insel zurückgekehrt und wird dort ausgestellt. Für den Transport aus den Niederlanden musste das Skelett in mehrere Einzelteile zerlegt werden.

03.04.2017
Der Norden Tödliche Schüsse in Visselhövede - Blutrachemord: 5000 Euro Belohnung ausgesetzt

Im Januar ist ein 46-jähriger Albaner auf offener Straße vor einer Grundschule in Visselhövede erschossen worden. Staatsanwaltschaft und Polizei suchen noch immer nach den Tätern, die offenbar Blutrache an dem Mann geübt hatten. Die Ermittler haben 5000 Euro Belohnung für Hinweise ausgesetzt - die Spuren führen auch nach Hannover.

03.04.2017