Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Störche kehren nach Niedersachsen zurück
Nachrichten Der Norden Störche kehren nach Niedersachsen zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:39 28.02.2017
Immer mehr Störche kehren nach Niedersachsen zurück. Quelle: dpa
Leiferde/Gifhorn

Nach Storch Fridolin ist auch seine Partnerin Friederike wieder zurück in Leiferde. Bereit für die kommende Brutsaison sind die beiden seit Montag gemeinsam in ihrem Horst auf dem Schornstein des Nabu-Artenschutzzentrums bei Gifhorn. Wie bei Störchen üblich war Fridolin schon früher zurückgekehrt und hatte den angestammten Platz eine Woche vor Friederike erreicht.

Fridolin verbringt den Frühling bereits zum zehnten Mal in Leiferde. Im Jahr 2015 war seine langjährige Partnerin Frida nicht nach Niedersachsen zurückgekehrt, daraufhin verpaarte Fridolin sich mit Friederike. Im vergangenen Jahr hat das Paar zwei Junge aufgezogen. Störche kommen als nesttreue Vögel immer wieder dorthin zurück, wo sie einmal gebrütet haben. Insgesamt gab es zuletzt in Niedersachsen und Bremen rund 770 Storchenpaare.

dpa

Der Norden Land legt Unterrichtsstatistik vor - Schulen zu 99 Prozent mit Lehrern versorgt

Die Unterrichtsversorgung liegt an den allgemeinbildenden Schulen in Niedersachsen bei im Schnitt 98,9 Prozent, an den berufsbildenden Schulen sind es nur 88,1 Prozent. Das Kultusministerium hat am Dienstag die Zahlen veröffentlicht, die im August 2016 erhoben worden waren.

Saskia Döhner 28.02.2017

Einen Feuerwehreinsatz hat ein im Gitterbett eingeklemmtes 14 Monate altes Mädchen in Emden ausgelöst. Mutter und Großmutter des Mädchens hatten am Dienstag in ihrer Not zunächst den Rettungsdienst alarmiert, doch die beiden Helfer konnten das Kind nicht befreien und riefen die Feuerwehr.

28.02.2017

Ein verspäteter Reisender hat sich in Oldenburg einfach von außen an den Führerstand des ausfahrenden Zuges geklammert, um noch mitgenommen zu werden. Nun erwartet den 28-Jährigen ein Strafverfahren wegen eines gefährlichen Eingriffs in den Bahnverkehr. 

28.02.2017