Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Kohlenmonoxid-Vergiftung: Feuerwehr rettet Familie
Nachrichten Der Norden Kohlenmonoxid-Vergiftung: Feuerwehr rettet Familie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 30.12.2017
Die Feuerwehr hat fünf Mitglieder einer Familie aus diesem Einfamilienhaus in Spelle gerettet. Quelle: Nordwest-Media TV/dpa
Anzeige
Spelle

 Die Feuerwehr hat eine vierköpfige Familie aus einem Einfamilienhaus in Spelle im Emsland gerettet, nachdem dort Kohlenmonoxid ausgetreten war. Eine defekte Heizungsanlage im Keller des Gebäudes verursachte den Austritt des in hohen Konzentrationen tödlichen CO-Gases, wie die Feuerwehr am Sonnabend mitteilte. 

Der Familienvater hatte nach Angaben der Feuerwehr den Gasaustritt bemerkt und mit allerletzter Kraft die Großmutter alarmiert. „Sie hat glücklicherweise schnell und besonnen gehandelt“, sagte der Speller Feuerwehrsprecher Matthias Bembom. Die Frau alarmierte die Feuerwehr, eilte zum Haus und riss umgehend die Fenster auf. Nach Angaben der Feuerwehr dürfte dies die Familie vor Schlimmerem bewahrt haben. „Das war tatsächlich knapp“, sagte Bembom.

Die Feuerwehr rettete den Familienvater und seine Frau, beide 33 Jahre alt, sowie ein zehn Monate altes Baby und ein fünfjähriges Kind aus dem Haus. Die Eltern und ihre beiden Kinder wurden in Spezialkrankenhäuser in Münster und Düsseldorf gebracht. Der Vater sowie eines seiner Kinder sollten nach Angaben des Feuerwehrsprechers in einer Druckkammer versorgt werden. Die Großmutter blieb unverletzt.

Erst vor zwei Wochen waren in Hildesheim 13 Menschen bei einer Party verletzt worden, als Kohlenmonoxid austrat. Sie mussten mit Vergiftungen teilweise in Spezialkliniken behandelt werden. Ursache sollen ein Holzofen und ein mit Gas betriebener Heizpilz gewesen sein. Der Gastgeber der privaten Feier hatte damit bei kalten Außentemperaturen die Doppelgarage beheizt. 

Von lni/frs

Viele Menschen spielen regelmäßig Lotto oder Toto. Doch genauso regelmäßig bleiben Gewinne liegen – zumindest kleine. In Niedersachsen summiert das jährlich auf einen siebenstelligen Betrag.

30.12.2017

Schon vor der eigentlichen Silvesterknallerei hat es mehrere schwere Zwischenfälle mit Böllern gegeben. In Nordhorn setzte ein 13-Jähriger ein Zimmer in Brand. In Berlin verlor ein Junge sein Auge. Die Polizei warnt Eltern vor Feuerwerk in Kinderhand.

30.12.2017

Die Zahl der Drogentoten in Niedersachsen bleibt konstant. 60 Menschen starben bis Ende November durch den Konsum illegaler Substanzen. Das Durchschnittsalter der Verstorbenen lag bei gerade einmal 39 Jahren.

29.12.2017
Anzeige