Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden So reagiert Airbnb auf die neuen Regeln in Bremen
Nachrichten Der Norden So reagiert Airbnb auf die neuen Regeln in Bremen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:44 25.04.2018
Airbnb ist mit den neuen Regeln zu Vermietungen zufrieden. Quelle: picture alliance / dpa
Bremen

 Der Unterkunftsvermittler Airbnb begrüßt den Bremer Gesetzentwurf zur vorübergehenden Vermietung von Wohnungen. Das Unternehmen befürworte Regeln, die es Nutzern ermöglichten, ihr Zuhause gelegentlich an Reisende zu vermieten und die diese von professionellen Ferienwohnungsanbietern unterscheide, teilte eine Sprecherin am Mittwoch mit. SPD und Grüne wollen angesichts des angespannten Wohnungsmarkts mit dem Gesetz verhindern, dass Wohnungen über Internetplattformen wie Airbnb gewerblich angeboten werden.

Zur Begründung heißt es in dem Gesetzentwurf: „Im Ergebnis wirkt diese Form der gewerblichen Verwendung von Wohnraum nicht nur mietpreistreibend, sondern es wird dem regulären Wohnungsmarkt dringend benötigter Wohnraum entzogen – und dies meist insbesondere im preiswerteren Segment für Singles und Wohngemeinschaften.“ Ausgenommen davon sind Nutzer, die ihre Zimmer und Wohnungen nicht länger als 90 Tage im Jahr vermieten, die ihre Einnahmen versteuern und die Tourismusabgabe zahlen.

CDU und FDP kritisierten, dass die Pläne der rot-grünen Regierungsfraktionen die Probleme auf dem Wohnungsmarkt nicht lösen würden. „Anbieter wie Airbnb sind nicht Schuld daran, dass es für einige Menschen keinen bezahlbaren Wohnraum in dieser Stadt gibt“, teilte Fraktionschefin Lencke Steiner mit. Der Landtag soll voraussichtlich im Juni über den Gesetzentwurf beraten.

Von dpa

Erneute Panne beim Zugfahren: Diesmal ist eine 26-jährige Mutter mit einem leeren Kinderwagen in Löhne (Kreis Herford) in die Bahn gestiegen und losgefahren, während die Zweijährige noch auf dem Bahnsteig war.

25.04.2018

Eine 78 Jahre alte Frau hat in Hamburg mit ihrem Auto mehrere Unfälle verursacht – der letzte war der schwerste: Sie rammte eine Mutter mit einem Kinderwagen, der Säugling wurde lebensgefährlich verletzt.

25.04.2018

Vorerst soll es in Bad Sachsa keinen neuen Bürgermeister geben. Die Harz-Gemeinde will im kommenden Jahr mit anderen Orten über eine mögliche Zusammenlegung verhandeln.

28.04.2018