Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Smartphone-App erleichtert die Arbeit der Polizei in Wildeshausen
Nachrichten Der Norden Smartphone-App erleichtert die Arbeit der Polizei in Wildeshausen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:24 02.10.2018
Die Polizisten ziehen eine positive erste Bilanz: „Das Smartphone erleichtert unserer Arbeit sehr.“ Quelle: Oliver Galeotti/Landkreis Oldenburg/dpa
Wildeshausen

Im landesweiten Pilotprojekt zur Erfassung von Verkehrsdelikten mit Smartphones hat die Polizei nach den ersten drei Monaten eine positive Bilanz gezogen. Durch die elektronische Übermittlung könne Personal beim Landkreis entlastet werden, sagte die Sprecherin der Polizeidirektion Oldenburg, Ulrike Lünsmann. „Auf diesem Wege entfallen die Doppelerfassung bei der Polizei und der Bußgeldstelle und die Fehler, die mitunter durch die schlechte Lesbarkeit aufgrund der handschriftlichen Erfassung entstanden sind.“

„Das erleichtert uns die Arbeit sehr“

Seit Juli notiert die Polizei in Wildeshausen im Kreis Oldenburg Verstöße im Straßenverkehr nicht mehr mit Zettel und Stift, sondern in einer App, die die Informationen direkt an die Bußgeldzentrale übermittelt. „Die elektronischen Datenermittlungsbelege erleichtern unsere Arbeit sehr“, berichtete der Leiter des Straßenverkehrsamtes im Landkreis Oldenburg, Siegfried Bluhm.

Das Projekt soll ein Jahr dauern und könnte bei erfolgreichem Verlauf auf ganz Niedersachsen ausgedehnt werden. Das Innenministerium hofft, dass Strafzettel schneller ausgegeben werden und Behörden weniger Fehler machen. Die App wurde zuvor in einigen Landkreisen bei Falschparkern benutzt und für das Projekt weiterentwickelt. Nennenswerte Probleme sind Bluhm zufolge nicht aufgetaucht. „Wir sind mit der bisherigen Entwicklung sehr zufrieden.“

Kein Unterschied für Verkehrsteilnehmer

Für die Menschen im Straßenverkehr verändert sich demnach wenig. „Bei Verkehrsordnungswidrigkeiten im fließenden Verkehr werden in den meisten Fällen die Bürger direkt von der Polizei angehalten und der Sachverhalt wird in ihrem Beisein aufgenommen“, erklärte Bluhm. Ob eine Ordnungswidrigkeit per elektronischem Datenermittlungsbeleg oder einem Datenermittlungsbeleg in Papierform aufgenommen werde, mache kaum einen Unterschied. „Der Bürger bekommt bei der elektronischen Aufnahme allerdings schneller Post von der Bußgeldstelle.“

Von Juli bis Ende September hat die Polizei in Wildeshausen mit insgesamt vier Smartphones mehr als 300 sogenannte elektronische Datenermittlungsbelege erstellt. Die Höhe der Einsparungen konnte die Polizei nicht beziffern. Das Innenministerium will nach einem Jahr Laufzeit Bilanz ziehen.

Von lni

Im Landkreis Peine ist ein Auto gegen einen Baum gekracht. Der Fahrer ist schwer verletzt. Gegen ihn wurde außerdem ein Strafverfahren eingeleitet, weil er keinen Führerschein hat.

02.10.2018

Jeder kennt die ärgerliche Situation: Der Anruf bricht ab, weil es kein Netz mehr gibt. Das Wirtschaftsministerium wollte von Bürgern wissen, wo die Funklöcher am häufigsten auftreten. Besonders viele Meldungen gab es aus dem Landkreis Leer und dem Ammerland.

02.10.2018

Ab dem Jahr 2020 sollen auf der A7 autonom fahrende Lkw unterwegs sein – zumindest probeweise. Der Lkw-Hersteller MAN und der Hafenkonzern HHLA wollen die neue Technik im normalen Straßenverkehr testen.

01.10.2018