Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Besatzung gerettet – Segeljacht droht zu sinken
Nachrichten Der Norden Besatzung gerettet – Segeljacht droht zu sinken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:43 14.10.2017
Quelle: dpa/Archiv
Bremen

 Sie hatten ihr am Rumpf beschädigtes Schiff verlassen, weil das 18 Meter lange Boot mit Heimathafen Danzig zu sinken drohte. „Den Weg auf die Rettungsinsel wählt man erst, wenn man das Schiff aufgeben muss“, sagte DGzRS-Sprecher Christian Stipeldey.

Die Seenotretter waren mit zwei Schiffen im Einsatz und forderten den Notschlepper „Nordic“ sowie einen Such- und Rettungshubschrauber der Deutschen Marine an. Die „Nordic“ gelangte zuerst zur Rettungsinsel und nahm die Männer an Bord. Später wurden sie aus Sicherheitsgründen zur medizinischen Untersuchung in ein Krankenhaus nach Wilhelmshaven geflogen. „Die Yacht trieb auf der Seite und ragte noch etwa einen halben Meter aus der See heraus“ berichtete der Bootsführer der „Secretarius“, Ralph Rüffert, der beim Einsatz dabei war. Am Sonnabend trieb das beschädigte Schiff zunächst weiter im Meer, möglicherweise verhinderte eine Luftblase im Innern das Bootes, dass es ganz unterging. Die Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung fuhr mit ihrem Mehrzweckschiff „Mellum“ zum Wrack.

lni

Im Ersten Weltkrieg rettete ein Deutscher einem Neuseeländer das Leben. Jetzt könnten sich ihre Nachfahren begegnen – und eine Geldbörse könnte heimkehren, nach fast 100 Jahren. Eine Geschichte darüber, dass Hilfsbereitschaft in schwierigen Zeiten nicht vergessen wird.

Simon Benne 17.10.2017

Begehrte Technik: Hochwertige GPS-Systeme von Treckern sind ein neues Ziel von Dieben. Seit Jahresbeginn wurden landesweit zehn Fälle in verschiedenen Regionen bekannt, sagte eine Sprecherin des Landeskriminalamtes (LKA) in Hannover.

14.10.2017

Der Bundesgerichtshof in Karlsruhe hat das Urteil des Landgerichts Hildesheim zur Messerattacke auf einen Hildesheimer Richter aufgehoben. Die Hildesheimer dürfen sich des Falles auch nicht erneut annehmen, stattdessen soll nun das Landgericht Göttingen den Prozess neu aufrollen.

13.10.2017