Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Schmuggler werfen Drogen aus Auto und werden trotzdem gefasst
Nachrichten Der Norden Schmuggler werfen Drogen aus Auto und werden trotzdem gefasst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:30 03.09.2018
Hannover - Symbolfoto Quelle: Schaarschmidt
Lingen

Was macht man, wenn man als Schmuggler merkt, dass man von der Polizei verfolgt wird? Die Drogen sind schlecht versteckt und die Polizei würde sie mit Sicherheit finden. Also? Einfach raus damit, dachten sich zwei Schmuggler aus den Niederlanden. Zunächst hatten sie mit dieser spontanen Entledigung auch Erfolg.

Erste Kontrolle ohne Erfolg

Gegen 22.10 Uhr waren Beamte der Autobahnpolizei Lingen am niederländischen Grenzübergang Springbiel auf einen Mietwagen mit Hamburger Kennzeichen aufmerksam geworden. Sie stoppten das Auto und unterzogen es einer Kontrolle. Weil zunächst nichts zu beanstanden war, konnten die beiden Niederländer (31, 34) ihren Weg fortsetzen. Die Polizisten wendeten ihr Fahrzeug und fuhren zurück in Richtung Grenzübergang.

Die mysteriöse rote Tüte

Auf der Gegenfahrbahn fiel den Polizisten plötzlich eine rote Tüte auf. Misstrauisch machten sie kehrt und erkundigten sich nach dem Inhalt. Und, Bingo! 2,2 Kilogramm Drogen waren in dem Beutel -Kokain und Crack. Die Beamten schalteten schnell und warteten schießlich an Ort und Stelle auf die Besitzer.

Zweite „Kontrolle“ mit Erfolg

Es kam, wie es kommen musste: Die kurz zuvor kontrollierten Niederländer kamen nur wenige Minuten nach der ersten Kontrolle zurück, um ihre Ware wieder einzusammeln. Und somit fuhren die Dealer den Polizisten geradewegs in die Arme. Das Duo wurde festgenommen. Polizei und Zoll haben ihre Ermittlungen aufgenommen.

Von tg/RND

Unter dem Dach der Domvorhalle in Goslar hat ein Handwerker eine 88 Jahre alte Nachricht in einer Flasche entdeckt. Sein Großvater, der ebenfalls Dachdecker war, hatte darin am 26. März 1930 zusammen mit Kollegen eine Botschaft für die Nachwelt hinterlassen.

03.09.2018

40 km/h war er zu schnell. Die Strafe wäre nicht so hoch gewesen. Doch bei einem Mann brannten nach dem Blitzer die Sicherungen durch. Er fuhr zur Tankstelle und setzte das Gerät in Brand. Nun muss er zahlen.

03.09.2018

Bei Bauarbeiten auf dem Megahub-Gelände sind die Reste einer Fliegerbombe aus dem Zweiten Weltkrieg gefunden worden. Doch die beim Aufprall zerschellte Bombe war schnell entschärft, der Zugverkehr nur 20 Minuten gesperrt.

03.09.2018