Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Rossmann ruft „Babydream“-Milchnahrung zurück
Nachrichten Der Norden Rossmann ruft „Babydream“-Milchnahrung zurück
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:15 22.01.2018
Der fanzösische Hersteller Lactalis ruft Babyprodukte zurück. Quelle: Symbolbild/Andrea Warnecke
Anzeige
Burgwedel

  Der französische Molkereikonzern Lactalis ruft in 83 Ländern unterschiedliche Baby-Milchnahrungen wegen des Verdachts auf Salmonellen zurück. Die Drogeriemarktkette Rossmann schloss sich dem Rückruf an: Die Kunden sollten „Babydream“-Milchnahrungsprodukte mit dem Hinweis „Hergestellt in der EU“ nicht mehr verwenden und in eine Rossmann-Filiale zurückbringen. Der Kaufpreis werde ohne Vorlage des Bons erstattet. Milchnahrung mit dem Hinweis „Hergestellt in Deutschland“ sei jedoch nicht betroffen, teilte Rossmann mit.

 Bis November 2016 habe Lactalis für die Rossmann-Marke „Babydream“ Milchnahrung produziert, diese sei Mitte 2017 zuletzt verkauft worden. Seit Ende 2016 stelle ein anderes Unternehmen die „Babydream“-Milchnahrung her. Lactalis habe bestätigt, dass alle für Rossmann hergestellten Milchnahrungsprodukte einwandfrei gewesen seien.

 Salmonellen-Infektionen führen zu Übelkeit, Bauchschmerzen, Fieber, Durchfall und manchmal zu Erbrechen. In der Regel hören die Beschwerden nach wenigen Tagen auf. Bei Kleinkindern kann der Durchfall aber den Körper lebensgefährlich austrocknen. 

 

Von dpa

Unglück im Kreis Gifhorn: Zwei Bewohner werden verletzt, als es in einem Einfamilienhaus eine Verpuffung beim Nachfüllen eines Ofens gibt. 

22.01.2018

Bluttat am Sonntagnachmittag in Hamburg: Ein 38-Jähriger hat offensichtlich den neuen Freund seiner ehemaligen Lebensgefährtin erstochen. Er wurde noch am Tatort festgenommen.

22.01.2018

Schon seit vielen Jahren wird kleinen Buchläden das Aussterben prognostiziert. Zu stark sei die Konkurrenz durch das Internet. Viele Läden können sich zwar trotz sinkender Umsätze halten. Die Branche plagen aber zunehmend auch Nachwuchssorgen.

21.01.2018
Anzeige