Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Pottwal-Skelett wird auf Wangerooge aufgestellt
Nachrichten Der Norden Pottwal-Skelett wird auf Wangerooge aufgestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:40 03.04.2017
Zwei Pottwale waren im Januar 2016 auf der Nordseeinsel Wangerooge gestrandet. Quelle: dpa
Wangerooge

Ein gestrandeter Pottwal ist nach mehr als einem Jahr nach Wangerooge zurückgekehrt. Das präparierte und in viele Einzelteile zerlegte Skelett kam am Montag mit einem Transport aus den Niederlanden auf der Insel an. Spezialisten aus der Werkstatt des niederländischen Tierpräparators Aart Walen hatten das Skelett nach der Strandung auf Wangerooge Anfang 2016 gesäubert.

Präparatoren wollen Skelett für TiHo Hannover aufbereiten

In den kommenden Tagen sollen die Knochen sortiert und das Skelett bis zum 12. April vor dem Nationalparkhaus wieder aufgebaut werden. Dort soll es dann als dauerhaftes Ausstellungsstück zu besichtigen sein, sagte Wangerooges Bürgermeister Dirk Lindner (parteilos). Die Präparatoren wollen zudem ein weiteres Skelett als Studienobjekt für Studenten an der Tierärztlichen Hochschule in Hannover aufbereiten.

Der niederländische Tierpräparator Aart Wale mit einem Skelett, das 2016 auf Wangerooge gestrandet war. Quelle: dpa

Beide Tiere waren Anfang 2016 tot am Wangerooger Strand angetrieben worden. Für die tödliche Strandung von insgesamt 30 Walen an den Nordseeküsten von Deutschland, den Niederlanden, Großbritannien und Frankreich Anfang 2016 sehen Experten eine Mischung verschiedener Faktoren als Grund an. Danach hatten heftige Stürme Kalmare, die Beute der Pottwale, in die Nordsee getrieben. Die Wale waren ihnen in flache Gewässer gefolgt, gestrandet und an Herz- und Kreislaufversagen verendet.

dpa

Der Norden Tödliche Schüsse in Visselhövede - Blutrachemord: 5000 Euro Belohnung ausgesetzt

Im Januar ist ein 46-jähriger Albaner auf offener Straße vor einer Grundschule in Visselhövede erschossen worden. Staatsanwaltschaft und Polizei suchen noch immer nach den Tätern, die offenbar Blutrache an dem Mann geübt hatten. Die Ermittler haben 5000 Euro Belohnung für Hinweise ausgesetzt - die Spuren führen auch nach Hannover.

03.04.2017

Rund 126 000 Fässer mit schwach- und mittelradioaktiven Abfällen liegen heute in dem maroden Atommülllager Asse II im Landkreis Wolfenbüttel. Mit einer Kundgebung wollen Umweltschützer an den Beginn der Einlagerung vor 50 Jahren erinnern.

03.04.2017

Der Unfallfahrer von der A7 muss sich heute wieder vor Gericht verantworten. Einer seiner Reifen verlor im Januar 2016 auf der Autobahn plötzlich Luft und es kam zu einem Unfall. Dabei starb sein Beifahrer, zwei weitere Insassen wurden schwer verletzt. Eventuell fällt im Laufe des Tages schon das Urteil.

03.04.2017