Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Polizisten nach tödlichem Unfall unter Verdacht
Nachrichten Der Norden Polizisten nach tödlichem Unfall unter Verdacht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 30.11.2017
DIe Staatsanwaltschaft Oldenburg ermittelt gegen zwei Polizeibeamte wegen des Verdachts der fahrlässigen Tötung. Quelle: Kristoffer Finn
Anzeige
Oldenburg

Die Staatsanwaltschaft Oldenburg ermittelt nach einem Verkehrsunfall mit Todesfolge gegen zwei Polizeibeamte wegen des Verdachts auf fahrlässige Tötung. In dem Fall geht es um einen 23-Jährigen, der am ­19. November von einer Autofahrerin auf einer Kreisstraße in Ras­tede (Landkreis Ammerland) angefahren wurde und später im Krankenhaus seinen Verletzungen erlag.

Der Oldenburger war zuvor mehrmals bei der Polizei in Erscheinung getreten. Er hatte unter anderem vor einer Polizeiwache randaliert. Schließlich wollten die Beamten ihn mit dem Streifenwagen nach Hause fahren. Unterwegs wurden sie aber zu einem Einsatz gerufen und setzten den Mann ab. Kurze Zeit später kam es zu dem Unfall.

Wie die Staatsanwaltschaft am Montag mitteilte, hatte der 23-Jährige zur Zeit des Unfalls einen Blutalkoholwert von mindestens 1,1 Promille und vermutlich auch Cannabis konsumiert. Die Staatsanwaltschaft ermittelt gegen die Beamten auch wegen des Verdachts der Aussetzung und prüft, ob der Mann durch sie in eine hilflose Lage versetzt wurde. 

Von reuterh

Der Norden Landesamt für Statistik - Tourismus in Niedersachsen legt zu

Niedersachsens Tourismusbranche ist in den vergangenen Jahren gewachsen. Nach Angaben des Landesamts für Statistik ist die Zahl der Übernachtungen im Vergleich zu 2016 bislang um rund zwei Prozent gestiegen.

27.11.2017
Der Norden Bürgschaften für Syrien-Flüchtlinge - Flüchtlingshelfer sollen zahlen

Um Syrern die Flucht nach Deutschland zu ermöglichen, haben tausende Menschen in Niedersachsen Bürgschaften übernommen. Nun bekommen einige teils sechsstellige Rechnungen präsentiert. 

30.11.2017

Ein Rekordweihnachtskranz ist in der Adventszeit über den Dächern von Lüneburg zu sehen. Der Ring hat einen Durchmesser von 13 Metern und ist damit einer der größten Adventskränze in Europa. Mit SMS und Anrufen kann er zum Leuchten gebracht werden.

27.11.2017
Anzeige