Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Polizei nimmt sogenannten "Love Scammer" fest
Nachrichten Der Norden Polizei nimmt sogenannten "Love Scammer" fest
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:06 28.03.2017
Quelle: dpa
Lüneburg

Da der in Oberfranken lebende Mann sich im Chat mit einem anderen Foto als jemand anderes ausgab, konnte er die Summen als angeblicher Geldbote unverfroren selber bei seinem Opfer abholen. Nun wird wegen Betrugs gegen den Mann ermittelt.

Die Polizei warnte angesichts des Falls vor der auch als "Romance Scamming" bekannten Masche. Dabei bändeln Männer oder Frauen in sozialen Medien unter falscher Identität mit potenziellen Opfern an und geben sich sehr seriös. "Scamm-Männer" treten als Ingenieure, Architekten, Tierärzte oder Computerspezialisten auf, "Scamm-Frauen" als Krankenschwestern, Ärztinnen oder Geschäftsfrauen.

Auf Englisch oder auch auf Deutsch werden ungewöhnliche Lebensgeschichten präsentiert, dann kommt es zu angeblichen Notlagen oder einer geplanten Reise nach Deutschland, wofür viel Geld nötig ist und die Liebesfalle schnappt zu.

dpa

Die Lärmbelästigung durch Hubschrauber könnte bald nur noch halb so groß sein wie bisher. Möglich wird die geringere Geräuschkulisse durch eine neue Form der Rotorblätter. Den Stand der Entwicklung hat Berend G. van der Wall vom Deutschen Zentrum für Luft- und Raumfahrt (DLR) am Montagabend in Braunschweig vorgestellt.

28.03.2017

Auf der A2 im Raum Hannover hat es am Dienstagvormittag gleich mehrere schwere Lkw-Unfälle gegeben. Der erste Unfall ereignete sich gegen zwischen Herrenhausen und Garbsen in Richtung Dortmund. Kurz darauf krachten nur wenige Meter weiter in der Gegenrichtung Lkw ineinander. Die Fahrbahn Richtung Hannover war zeitweise gesperrt. 

28.03.2017

20 Kilogramm Amphetamine hat der Zoll in Hamburg bei der Kontrolle eines Reisebusses sichergestellt. Die synthetischen Drogen hätten einen Verkaufswert von 300 000 Euro, hieß es in einer Mitteilung, in der die Beamten am Dienstag über "Speed im Bus" berichteten.

28.03.2017