Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Hamburger Polizei warnt vor "Happy Slapping"
Nachrichten Der Norden Hamburger Polizei warnt vor "Happy Slapping"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:58 07.09.2017
Bei "Happy Slapping" werden wahllos Passanten attackiert und die Taten gefilmt und anschließend im Internet verbreitet. Quelle: dpa / Symbolbild
Anzeige
Hamburg

"Happy Slapping" nennt sich der gewalttätige Trend, bei dem meist wahllos auf Passanten eingeprügelt wird, um die Attacken mit dem Handy zu filmen. Die Gewaltvideos werden anschließend ins Internet geladen und in sozialen Netzwerken geteilt. Dadurch werden die zufälligen Opfer zusätzlich gedemütigt.

In Hamburg kam es in letzter Zeit zu einer Anhäufung von "Happy Slapping"-Attacken. Im Fokus standen dabei zwei 15-Jährige, die in mindestens sieben Fällen zugeschlagen haben sollen. Die Polizei wurde durch eines der Videos auf die Jugendlichen aufmerksam und konnte im Laufe der Ermittlungen den beiden weitere Taten zuordnen. 

Die Hamburger Polizei hat einem Aufklärungsvideo auf diesen Trend reagiert. "'Happy Slapping' - fröhliches draufschlagen. Andere zu schlagen oder zu verletzen ist nicht lustig sondern strafbar! Teilt keine Gewaltvideos! Distanziert euch von Gewalt!", heißt in dem Video. Die Hamburger Polizei möchte damit erreichen, dass mehr Menschen "Happy Slapping"-Videos der Polizei melden, anstatt diese zu teilen.

sis

Der Norden Unglück während Klassenfahrt - 14-jährige Schülerin stürzt aus Fenster

Bei einer Klassenfahrt an die Nordsee ist eine 14-jährige Schülerin aus dem Fenster eines Ferienhofes in Norden gestürzt. Nach bisherigen Erkenntnissen ist das Mädchen aus dem Fenster geklettert und hat dabei den Halt verloren. Sie wurde mit schweren Verletzungen in ein Krankenhaus geflogen.

07.09.2017

Kleines Mädchen auf großer Einkaufstour – und eine Menge dabei erlebt: Um Fisch zu besorgen, ist eine Dreijährige in Vechelde in einen Bus ins etwa zehn Kilometer entfernte Braunschweig gestiegen.

07.09.2017

Kristian Bunte ist eine Ausnahme: Er arbeitet als Lehrer an einer Grundschule in Bremen und ist damit der einzige Mann im Kollegium. Ein Einzelfall ist der 29-Jährige jedoch nicht. An vielen deutschen Grundschulen sind Männer Mangelware. Ein Projekt in Bremen will das ändern.

07.09.2017
Anzeige