Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Ostwestfalen: Polizei sucht Brandstifter aus Hannover
Nachrichten Der Norden Ostwestfalen: Polizei sucht Brandstifter aus Hannover
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:11 16.01.2018
Brandanschlag auf syrisches Geschäft: Es gibt Hinweise auf ein Auto aus Hannover. Quelle: Symbolbild/Archiv
Anzeige
Bad Oeynhausen

Nach einem Brandanschlag in der Silvesternacht auf ein syrisches Geschäft in Bad Oeynhausen sucht die Polizei nach weiteren Hinweisen zu einem Fahrzeug aus Hannover. Nach Angaben der Ermittler von Dienstag hatte ein Zeuge am Tatabend einen dunklen BMW-Kombi vor dem Wohn- und Geschäftshaus beobachtet. Drei Männer im Alter zwischen 25 und 30 Jahren mit einem Pkw-Kennzeichen aus Hannover sollen mit Taschenlampen das Haus vor dem Anschlag ausgekundschaftet haben. Der Brand war kurz nach Mitternacht ausgebrochen. Weil ein Zeuge das Feuer noch rechtzeitig entdeckt hatte, waren die 17 Bewohner über dem betroffenen Geschäft nicht in Gefahr.

In dem betroffenen Mehrfamilienhaus in Ostwestfalen hatte ein Spürhund an mehreren Stellen Brandbeschleuniger entdeckt. Die Ermittler gehen von schwerer Brandstiftung aus, den Schaden schätzt Polizei auf rund 100 000 Euro. Die Polizei sucht jetzt nach Zeugen, die das komplette Kennzeichen gesehen haben und die Angaben zu den Männern machen können.

Von dpa

In der Innenstadt von Bad Pyrmont ist am Dienstagmorgen ein Streit eskaliert: Zwei Mütter haben ungefragt drei Luftballons vor einem Geschäft entfernt. Allerdings hatte die Inhaberin etwas dagegen. Es kam zu wildem Gerangel – mit Haare-Reißen und Pfefferspray.

16.01.2018

Ob blauer Himmel oder Sturmtief: Seenotretter fahren bei jedem Wetter raus. 2000 Einsätze gab es im vorigen Jahr, 58 Menschen verdanken ihnen ihr Leben. Till Demtrøder, Schauspieler und ehrenamtlicher Botschafter der Organisation, rettete sogar einmal schon selbst.

16.01.2018

Ärzte und Staatsanwaltschaft haben einen schlimmen Verdacht, aber der Vater weist die Vorwürfe zurück: Ein 26-jähriger Mann soll seine kleine Tochter so stark geschüttelt haben, dass das Baby einen Hirnschaden erlitt.

16.01.2018
Anzeige