Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Nienburger Feuerwehr bricht nach Schweden auf
Nachrichten Der Norden Nienburger Feuerwehr bricht nach Schweden auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:48 22.07.2018
Um bei der Brandbekämpfung in Schweden zu helfen, haben sich nun 52 Feuerwehrleute aus Nienburg auf den Weg gemacht. Quelle: AP
Nienburg

Bei der Waldbrandbekämpfung in Schweden kommt Hilfe aus Niedersachsen: 52 Feuerwehrleute aus dem Kreis Nienburg sind am Samstag mit neun Fahrzeugen nach Schweden aufgebrochen, teilte ein Sprecher des niedersächsischen Innenministeriums mit. Das Königreich hatte die Bundesrepublik um Hilfe gebeten, um die verheerenden Feuer in den Griff zu bekommen. „Der Gedanke der europäischen Solidarität ist für uns von besonderer Bedeutung. Und natürlich bieten wir Hilfe an und unterstützen, wo wir nur können“, erklärte Innenminister Boris Pistorius (SPD).

Insbesondere Löschfahrzeuge, die größere Mengen Wasser an die Einsatzstellen bringen können, sind in Schweden gefragt. Die Brandbekämpfer aus dem Landkreis Nienburg/Weser sind zunächst für eine Woche für den Einsatz in Schweden angefordert worden. Auch Feuerwehrleute aus der Landeshauptstadt und der Region Hannover stehen als Reserve zur Verfügung und könnten nach Schweden entsandt werden.

Von RND/dpa

Zu seinem 70. Geburtstag hat es Otto Waalkes in seiner Heimatstadt Emden ordentlich krachen lassen: Er lud spontan auf den Rathausplatz ein, um bei Freibier und 700 Bratwürsten in den runden Geburtstag reinzufeiern.

22.07.2018

Der Griff zur Waffe bei Einsätzen ist für die Polizei im Norden eine Ausnahme. Nur in Einzelfällen richten die Beamten ihre Pistole auf Menschen. Häufiger kommt es im Polizeialltag allerdings vor, dass sie verletzte oder kranke Tiere töten müssen.

22.07.2018

Immer wieder verstören Bilder und Berichte aus Ställen, die kranke und verletzte Tiere zeigen. Sind die amtlichen Kontrollen der Betriebe nicht ausreichend, wie Tierschützer schon lange beklagen?

22.07.2018