Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Meyer Werft setzt Arbeit mit Subunternehmer fort
Nachrichten Der Norden Meyer Werft setzt Arbeit mit Subunternehmer fort
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:23 12.07.2018
Die Meyer Werft in Papenburg. Quelle: dpa
Papenburg

Die Meyer Werft aus Papenburg will nach der Prüfung von Vorwürfen die Zusammenarbeit mit einem umstrittenen Subunternehmer vorerst fortsetzen. Ein früherer rumänischer Mitarbeiter der Werkvertragsfirma hatte im Nachrichtenmagazin „Der Spiegel“ über Arbeitszeiten von bis zu 15 Stunden täglich geklagt und darüber, dass sein Arbeitgeber bei dubiosen Abrechnungen unter anderem Urlaubs- und Krankengeld einbehalten haben soll. Auch Zoll und Staatsanwaltschaft ermitteln in der Angelegenheit.

Werft räumt „Verbesserungspotenzial“ ein

Die Meyer Werft hatte die Düsseldorfer Rechtsanwaltskanzlei Freshfields Bruckhaus Deringer mit der Überprüfung der Vorwürfe beauftragt. Nach bisherigem Stand ließen sich die Vorwürfe, dass geleistete Arbeit nicht bezahlt und nicht durch Freizeit ausgeglichen wurde, nicht bestätigen, teilte die Kanzlei am Donnerstag mit. Allerdings gebe es „Verbesserungspotenzial“ beim Subunternehmen, weswegen die Werft Maßnahmen ergreifen wolle.

So müsse der Subunternehmer künftig regelmäßig belegen, dass mindestens der Mindestlohn an die Mitarbeiter ausgezahlt wird und dass Mehrarbeit vergütet oder durch Freizeit ausgeglichen wird. Sollten Ermittlungen der Behörden doch noch Verstöße ergeben, solle die Zusammenarbeit beendet werden.

Von dpa/RND

Die beschlagnahmte Moschee des Deutschsprachigen Islamkreises in Hildesheim wird der Lebenshilfe übertragen. Im April 2018 hatten fünf Interessenten ein Nutzungskonzept für das Gebäude vorgelegt.

12.07.2018

Baltrum versteht sich als Kinderinsel. Auch die Kleinen können bei Familienführungen das Sandwatt erkunden. Mörderisch geht es auf der Insel nur in Ulrike Barows Krimis zu.

15.07.2018

Aus Sicherheitsgründen ist seit zwei Monaten die B83 auf einer Strecke von fünf Kilometern gesperrt. Felsbrocken könnten von dem dortigen Steilhang auf die Straße fallen. Bergsteiger haben nun entdeckt: Die Schäden sind noch größer als erwartet.

12.07.2018