Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Nabu rettet Gelbbauchunken 
Nachrichten Der Norden Nabu rettet Gelbbauchunken 
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:00 08.02.2018
Projekt erfolgreich: Eine Gelbbauchunke vor dem Aussetzen in einem Steinbruch . Quelle: dpa
Hannover

 Großprojekt für einen kleinen Lurch: Seit 2012 sind in Steinbrüchen unter anderem im Weserbergland  neue Lebensräume für die hierzulande vom Aussterben bedrohte Gelbbauchunke angelegt worden. Unter Federführung des Naturschutzbundes Nabu wurden mithilfe der Abbauindustrie Tümpel gebaggert und Flächen offen gehalten. In fünf Gebieten in der Region konnten die Amphibien  neu angesiedelt werden. „Das Projekt zeigt, dass Arten, deren Lebensräume durch menschliche Aktivitäten zerstört wurden, nun auf den Menschen und von ihm geschaffene Ersatzlebensräume angewiesen sind,“ sagte Beate Jessel, Präsidentin des Bundesamtes für Naturschutz, bei einer Abschlusstagung in Hannover 

Niedersachsens Umweltminister Olaf Lies (SPD) lobte die Zusammenarbeit von Naturschutz, Grundstückseigentumern und Landnutzern: „Gerade die Gelbbauchunke zeigt, dass wirtschaftliche Entwicklung und Artenschutz kein Widerspruch sein muss.“      

Von Gabriele Schulte

Für eine brutale Attacke auf zwei Angetrunkene in Woltwiesche (Kreis Peine) von Anfang Dezember müssen sich demnächst vier Männer im Alter von 17 bis 21 Uhr vor Gericht verantworten. So schlugen sie einem Opfer eine Wodkaflasche über den Kopf und verletzten es schwer.

08.02.2018

Ein Koffer mit 10.000 Euro ist in Oldenburg wahrscheinlich auf dem Müll gelandet und dort geschreddert worden. Die 69-Jährige hatte den schwarzen Trolley während der Autofahrt verloren und sich daraufhin an die Polizei gewandt.

08.02.2018

Über einen Facebook-Post wird verbreitet, ein Hundetrainer im Kreis Schaumburg habe einen Welpen getötet. Die Besitzerin des Tieres bestätigt zwar den Vorwurf, will mit dem Post aber nichts zu tun haben. Die Polizei ermittelt. Wegen Verleumdung könnten auch alle bestraft werden, die den Post geteilt haben. 

11.02.2018