Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Erixx stößt auf Bahnübergang mit Auto zusammen
Nachrichten Der Norden Erixx stößt auf Bahnübergang mit Auto zusammen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:51 17.01.2018
Das Autowrack neben den Gleisen am Bahnübergang in Meine.  Quelle: dpa
Anzeige
Meine

 Bei einem Zusammenstoß eines Erixx-Regionalzugs mit einem Auto im Kreis Gifhorn ist die Fahrerin des Wagens eingeklemmt und schwer verletzt worden. Nach ersten Informationen war das Auto aus noch ungeklärter Ursache auf dem Bahnübergang zum Stehen gekommen. Nach dem die Fahrerin ihr Fahrzeug schon verlassen hatte und in Sicherheit war, stieg sie noch einmal in ihren Wagen ein, der dann von einem Regionalzug erfasst wurde. Die Frau wurde mit einem Rettungshubschrauber in eine Klinik geflogen. 

Da sich der Bahnhof in Meine in der Nähe des Unfallorts befindet, fahren die Züge an dem Bahnübergang sehr langsam. Nach Angaben eines Bahn-Sprechers ist der Übergang mit einer Ampel und Halbschranken gesichert. Die Bahnstrecke zwischen Gifhorn und Braunschweig war bis 12.30 Uhr wegen der Bergungsarbeiten gesperrt.

Obwohl die Zahl der Bahnübergänge in Niedersachsen seit Jahren sinkt, kommt es immer wieder zu Unfällen. Im November 2017 hatte es auf einem Bahnübergang bei Walsrode einen schweren Unfall gegeben. Dort war ebenfalls eine Erixx-Bahn mit einem Lastwagen kollidiert. Zwölf Menschen in der Bahn wurden damals leicht verletzt. Der Lkw-Fahrer hatte sich mit einem Sprung von den Gleisen retten können.

Von dpa/frs

Ende 2017 wurden 23 tote Kegelrobben an der Nordküste des Greifswalder Boddens  in Mecklenburg-Vorpommern gefunden. Nun ermittelt die Staatsanwaltschaft Stralsund wegen des möglichen Verstoßes gegen das Tierschutzgesetz. Starben die Tiere keines natürlichen Todes?

17.01.2018

Der 96 Jahre alte Oskar Gröning ist wegen Beihilfe zum Mord in Auschwitz zu vier Jahren Haft verurteilt worden. Das Gnadengesuch des früheren SS-Manns ist gescheitert.

17.01.2018

Der Wohnsitz des früheren Bundeskanzlers Gerhard Schröder und seiner Lebenspartnerin Soyeon Kim soll sowohl in Korea als auch in Deutschland sein. „Gemeinsam werden Gerhard Schröder und ich einen guten Mittelweg finden, in beiden Kulturen unspektakulär zu leben“, erklärt die Koreanerin. 

17.01.2018
Anzeige