Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Lokführer rettet Schlafenden im Gleisbett
Nachrichten Der Norden Lokführer rettet Schlafenden im Gleisbett
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:41 05.11.2017
Quelle: dpa (Symbolbild)
Stade

Wie die Polizei am Sonntag mitteilte, ereignete sich der Vorfall wenige Minuten vor Mitternacht am Bahnhof Stade. Ein Metronom-Zug war in Richtung Cuxhaven abgefahren, als der 29-jährige Lokführer meinte, einen großen Müllsack im Gleis zu sehen. Durch die geringe Geschwindigkeit von etwa 15 Stundenkilometern konnte er kurz nach der Abfahrt noch rechtzeitig – fünf Meter vor der entsprechenden Stelle – anhalten. Er stieg aus und sah dort den 20-Jährigen liegen. Der Lokführer weckte den Betrunkenen und nahm ihn mit in den Zug. Dort gab der Mann aus Hamburg an, mit einem Freund in Stade gefeiert zu haben. Er könne sich aber nicht erinnern, wie er auf die Bahnstrecke geraten sei.

Beamte der Polizei nahmen den 20-Jährigen zur Ausnüchterung mit auf die Wache. Sein Atemalkoholwert betrug 1,62 Promille. Die Weiterfahrt des Zuges verzögerte sich um 18 Minuten.

jos/r.

Weihnachtsmänner aus ganz Europa zu Gast in Garßen (Celle):  27 Weihnachtsmänner und Weihnachtsfrauen, Nikoläuse und haben beim traditionellen Workshop bei Weihnachtsmann Willi Dahmen teilgenommen.

04.11.2017

Bei ihrem Antrag auf staatliche Studienunterstützung hatte eine Studentin ein von den Großeltern geschenktes Sparkonto verschwiegen. Das war gesetzeswidrig, hat nun das Verwaltungsgericht Göttingen entschieden. Nun muss die 22-Jährige die Fördermittel zurückzahlen. 

04.11.2017
Der Norden Potenzielles Angriffsziel - AfD-Politiker verliert seine Wohnung

Weil die Vermieterin sich getäuscht fühlt, muss sich der Landesvorsitzende der AfD-Nachwuchsorganisation Junge Alternative (JA), Lars Steinke, voraussichtlich eine neue Wohnung suchen. Der 24-Jährige habe verschwiegen, dass er wegen seiner politischen Aktivitäten ein potenzielles Angriffsziel für linksgerichtete Gewalt sein könnte.

06.11.2017