Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Dschungelcamp-Reise: Lehrerin muss vor Gericht
Nachrichten Der Norden Dschungelcamp-Reise: Lehrerin muss vor Gericht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:55 20.03.2017
Mit der Tochter in den Dschungel: Die Mutter (li.) von Kandidatin Nathalie Volk (re.) war zu der Zeit krankgeschrieben. Quelle: Archiv
Soltau

Die Staatsanwaltschaft lege der Frau zur Last, ihrer Schule eine ärztliche Bescheinigung geschickt zu haben, die sie sich durch falsche Angaben erschlichen haben soll. Sie wollte ihre Tochter zu der Aufzeichnung der TV-Dschungelcamp-Show in Australien begleiten. Zuvor hatte sie vergeblich einen Urlaubsantrag eingereicht.

Das Gericht hat für den am nächsten Montag beginnenden Prozess zunächst drei Termine angesetzt. Ein Urteil könnte danach bereits am 3. April fallen. Der Frau drohen eine Geldstrafe oder bis zu einem Jahr Gefängnis. Sie wurde im Januar von der niedersächsischen Landesschulbehörde suspendiert.

Das Amtsgericht Soltau hatte im Dezember einen Strafbefehl von 7000 Euro gegen die Lehrerin verhängt. „Wir haben den Strafbefehl nicht akzeptiert und Einspruch eingelegt“, sagte dazu damals der Anwalt der Lehrerin, Andreas Hebestreit. „Wir werden den Rechtsweg ausschöpfen, weil wir uns sicher sind, dass die Vorwürfe nicht haltbar sind. Meine Mandantin war tatsächlich erkrankt.“

lni

Biogasanlage, Aktiengesellschaft, Fischzucht: Der 1400-Einwohner-Ort Oberndorf im Landkreis Cuxhaven arbeitet am Überleben – und kommt jetzt ins Kino

20.03.2017

Keine Abschüsse: Niedersachsens Umweltminister Stefan Wenzel befürchtet keinen drastischen Anstieg der Zahl der Wölfe im Land. Im Umweltausschuss des Landtags kritisierte der Grünen-Politiker am Montag einen Sieben-Punkte-Plan der CDU-Fraktion mit Vorschlägen zur Eindämmung der Wolfspopulation.

20.03.2017

Am späten Sonntagabend ist in Lehrte-Immensen ein ICE aufgrund eines technischen Defekts liegengeblieben. Im Inneren des Zuges fiel sogar das Licht aus, was nach Angeben eines Betroffenen für Unruhe sorgte. Die Fahrgäste mussten evakuiert werden und auf Anschlusszüge warten. 

20.03.2017