Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 4 ° wolkig

Navigation:
Mann übergießt Ex-Kollegen mit Benzin und will ihn anzünden

Lauenförde Mann übergießt Ex-Kollegen mit Benzin und will ihn anzünden

Die Staatsanwaltschaft Hildesheim hat Haftbefehl gegen einen 41-Jährigen beantragt. Der Mann soll in Lauenförde (Kreis Holzminden) seinen Ex-Kollegen mit Benzin übergossen haben. Der Plan, das Opfer anzuzünden, scheiterte jedoch an dessen Gegenwehr. 

Voriger Artikel
Millionenschaden: Autotransportzug stößt mit Güterzug zusammen
Nächster Artikel
In Feiertagsdebatte steht Niedersachsen unter Zugzwang

Symbolbild.

Quelle: Arne Dedert

Lauenförde.  Weil er einen früheren Arbeitskollegen mit Benzin übergossen hat und verbrennen wollte, soll ein 41-jähriger Mann aus dem Weserbergland in Untersuchungshaft kommen. Die Staatsanwaltschaft Hildesheim habe Haftbefehl beantragt, teilte eine Sprecherin am Mittwoch mit. Dem Mann wird ein heimtückischer und grausamer Mordversuch vorgeworfen. Die Ermittler gehen von Rache als Tatmotiv aus. Der 41-Jährige mache seinen 47 Jahre alten Ex-Kollegen für den Verlust seines Arbeitsplatzes verantwortlich, sagte die Sprecherin der Staatsanwaltschaft. 

Der aus dem nordrhein-westfälischen Höxter stammende 41-Jährige hatte laut Staatsanwaltschaft dem Ex-Kollegen am frühen Dienstagmorgen vor dessen als Garage genutzter Scheune in Lauenförde im Kreis Holzminden aufgelauert, um ihn zu töten. Dazu habe er ihn zunächst mit Benzin aus einem eigens präparierten Behälter übergossen. Der Plan, das Opfer anschließend anzuzünden, scheiterte jedoch. Der 47-Jährige setzte sich erst mit Pfefferspray zur Wehr und konnte dann fliehen. Der 41-Jährige wurde noch am Tatort von der Polizei festgenommen. Er gab an, er habe lediglich das Fahrzeug seines Ex-Kollegen in Brand setzen wollen.

Von dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr