Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Hannover und Harz: Drogenbande bei Razzia ausgehoben
Nachrichten Der Norden Hannover und Harz: Drogenbande bei Razzia ausgehoben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:34 08.11.2017
Von Tobias Morchner
Kokain und Marihuana hat das Landeskriminialamt bei einer Razzia beschlagnahmt.  Quelle: Boris Roessler/dpa
Hannover

Rauschgiftfahnder des Landeskriminalamts (LKA) Niedersachsen und des Zolls haben einen Drogenring zerschlagen. Rund 100 Beamte durchsuchten am Dienstag insgesamt 17 Wohnungen und Geschäftsräume in Hannover und dem Harz. Die Ermittler stellten drei Kilogramm Marihuana, 500 Gramm Kokain und 4000 Euro Bargeld sicher.

Als Kopf der Bande gelten zwei 39 und 41 Jahre alte albanische Brüder. Sie wurden ebenso festgenommen wie ein weiteres mutmaßliches Mitglied der Bande, ein 63-jähriger Italiener. Nach einem weiteren Mitglied des Drogenrings, einem 47-jährigen Albaner aus Hannover, wird noch gefahndet.

Angefangen hatten die Ermittlungen zu Weihnachten 2016. Damals wurde eine Frau aus Hannover an der deutsch-niederländischen Grenze festgenommen, die zwei Kilogramm Kokain bei sich hatte. Im April fingen die Fahnder mit der Polizei in Amsterdam einen weiteren Kurier der Bande ab, der zwei Kilo Kokain nach Deutschland schmuggeln wollte. Damals wurden auch die ebenfalls aus Albanien stammenden Lieferanten des Rauschgifts festgenommen.

Das Rauschgift hatten die Täter in einem Auto aus dem Harz versteckt. Die Ermittlungen führten die Beamten zu einem Fahrzeug mit deutscher Zulassung, in dem 27 Kilogramm Kokain versteckt waren. Insgesamt beläuft sich der Marktwert der im gesamten Verfahren beschlagnahmten Drogen nach Angaben des LKA auf über eine Million Euro.     

 

Er würgte seine Freundin, sie stach daraufhin mit dem Messer zu: In Emstek im Landkreis Cloppenburg ist der Streit zwischen einem Paar so eskaliert, dass beide im Krankenhaus behandelt werden mussten.

08.11.2017

Die Explosion eines Sprengsatzes in Bremen war nach Einschätzung der Polizei kein gezielter Tötungsversuch, sondern eine „Warnung aus dem Gewaltmilieu“. Wie die Ermittler am Mittwoch mitteilten, handelte es sich bei dem Sprengkörper um eine Handgranate.

08.11.2017

Ausgerechnet bei zwei deutschen Gerichten hat sich eine international agierende Hackerbande von Telefonbetrügern eingewählt und das Netz auf eine kostenpflichtige ausländische Nummer umgeleitet.

08.11.2017