Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden In diesem Sommer droht eine Mückenplage im Norden
Nachrichten Der Norden In diesem Sommer droht eine Mückenplage im Norden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:57 18.04.2017
Bei sonnigem und nassen Wetter droht eine Mückenplage im Norden. Quelle: dpa
Hannover

Die Menschen in Niedersachsen könnten dieses Jahr von mehr Mücken als sonst geplagt werden. Diesmal seien die Mücken schon zwei bis drei Wochen früher als normal ausgeschwärmt, sagt die Mückenexpertin Doreen Walther. Die Biologin am Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung (Zalf) erklärt: Wenn jetzt kein plötzlicher Kälteeinbruch komme, sei das für die mehr als 50 Stechmückenarten in Deutschland ideal. Vor allem an den Flüssen und Seen könnte das draußen Sitzen schon bald unangenehm werden.

"Bei zehn Grad Wassertemperatur können die Mückenlarven aus den im Wasser gelegten Eiern schlüpfen", erklärt Norbert Becker, Biologe bei der Kommunalen Aktionsgemeinschaft zur Bekämpfung der Schnakenplage (Kabs) mit Sitz in Speyer. Mückenweibchen können bis zu 100.000 Eier pro Quadratmeter legen. "Das heißt, bei warmen Temperaturen vermehren sie sich innerhalb kürzester Zeit", sagt Mückenexperte Becker. Es gelte: Je mehr Hochwasser und Starkregen es im Frühjahr und Sommer gibt, umso mehr Stechmücken.

Stechmücken, die jetzt schon umher fliegen, haben meist im Inneren von Häusern überwintert. Sie kommen spätestens an den ersten warmen Tagen im April oder Mai heraus, stechen aber Becker zufolge in der Regel drinnen. Unangenehmer sind die Stiche von Kriebelmücken und Gnitzen, die meist draußen anzutreffen sind. Kriebelmücken kriechen unter die Kleidung und hinterlassen große, stark juckende Wunden, die schlecht heilen. Gnitzen sind vor allem in der Dämmerung unterwegs und stechen am liebsten am Haaransatz des Menschen zu.

Neue Arten breiten sich aus

Biologin Doreen Walther und die anderen Zalf-Mitarbeiter pflegen einen Mückenatlas. Hilfe bekommen die Experten dabei von vielen Bürgern, die ihre gefangenen Mücken zu dem Zentrum ins brandenburgische Müncheberg schicken. Dort bestimmt und kartiert das Team die verschiedenen Arten. Auch neue Arten breiten sich von Süden in Richtung Norddeutschland aus: Dazu gehört die Asiatischen Buschmücke, die Viren übertragen kann. Das Zalf hat sie schon in Niedersachsen registriert.

Der zweite Exot ist die Asiatische Tigermücke, 25 Exemplare wurden im vergangenen Jahr beim Zalf von Mückenjägern eingeschickt. Norbert Becker zufolge sind sie aber überwiegend in Baden-Württemberg und Bayern verbreitet. Niedersachsen betreffe das noch nicht.

dpa

Im Frühsommer 2016 überfallen drei Ex-RAF-Terroristen ein Geschäft und einen Geldtransporter bei Braunschweig. Seitdem fehlt von dem Trio, das die Fahnder für eine ganze Überfallserie im Norden verantwortlich machen, jede Spur.

18.04.2017

Das Land Niedersachsen hat einen Rettungshubschrauber für verletzte Wölfe angeschafft - das behauptete kürzlich zumindest die Zeitschrift "Land & Forst". Der Aprilscherz wurde von vielen Lesern ernst genommen und sorgte für viele verärgerte Reaktionen.

21.04.2017

Bisher gehen Feuerwehrleute mit 63 in Rente - doch weil Einsatzkräfte fehlen, soll jetzt die Altersgrenze fallen. Das Landesinnenministerium will den Renteneintritt für den Dienst in der Freiwilligen Feuerwehr auf 67 Jahre heraufsetzen.

Gabriele Schulte 17.04.2017