Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden In Niedersachsen ist das Jahr verregneter als sonst
Nachrichten Der Norden In Niedersachsen ist das Jahr verregneter als sonst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:35 23.07.2017
In Niedersachsen regnete es mehr als üblich. Quelle: Archiv/Symbolfoto
Hannover/Offenbach

Dieser Sommer erscheint in Niedersachsen und Bremen besonders verregnet. Auch Zahlen des Deutschen Wetterdienstes (DWD) zeigen: In diesem Jahr gab es bislang mehr Niederschläge als sonst. Demnach hat es in Niedersachsen seit Jahresbeginn knapp zwei Prozent mehr Regen gegeben als im langjährigen Mittel. Bis Samstag fielen knapp 430 Liter pro Quadratmeter, sieben mehr als im Schnitt in den Jahren zuvor. 

Auch in Bremen war es regnerischer: Hier wurden an den Wetterstationen im Bundesland 410 Liter Regen pro Quadratmeter gemessen, vierzehn Liter mehr als im langjährigen Mittel. Der DWD wies aber darauf hin, dass die Zahlen aus Bremen nicht so aussagekräftig sind wie die aus anderen Ländern, weil hier nur zwei Messstationen stünden. Bundesweit fiel weniger Regen als üblich.

dpa

Bei einem Einsatz nach einem Fußballspiel des SF Lotte gegen den Hansa Rostock sind am Sonnabend mehrere Polizisten von Rostocker Fans angegriffen worden. Ein Wurfgeschoss verletzte einen Polizeibeamten im Gesicht, der Polizeihund wurde so verletzt, dass er in die Tierklinik musste.

23.07.2017

Bei Starkregen ist in der Nacht von Sonnabend auf Sonntag bei Großefehn (Landkreis Aurich) ein Autofahrer von der Fahrbahn abgekommen und gegen einen Baum geprallt. Der 48-Jährige erlag noch am Unfallort seinen schweren Verletzungen, wie die Polizei am Sonntag mitteilte. Auch andernorts in Niedersachsen verursachten Unwetter große Schäden.

23.07.2017

Acht Kilometer durch die Nordsee vom Festland bis nach Norderney schwimmen: Das trauten sich rund 300 Teilnehmer eines Wettbewerbs der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft. Bei 18 Grad und wechselhaftem Wetter verzichteten allerdings nur sehr wenige auf ihren Neoprenanzug. 

23.07.2017