Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Wieder Feuer in überfüllter Unterkunft von Werkarbeitern
Nachrichten Der Norden Wieder Feuer in überfüllter Unterkunft von Werkarbeitern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:44 05.05.2018
Anzeige
Ihrhove

  Erneut hat es in einer Unterkunft für Werkarbeiter der Meyer Werft im Emsland gebrannt. In dem Haus in Ihrhove im Kreis Leer kam es am Sonnabendmorgen zu einem Küchenbrand, wie die Feuerwehr mitteilte. Drei bulgarische Bewohner, die während des Feuers anwesend waren, konnten sich rechtzeitig und unverletzt ins Freie retten. 15 osteuropäische Arbeiter wohnten nach Feuerwehrangaben in dem Einfamilienhaus, das dafür eigentlich zu klein sei. Die Küche wurde durch das Feuer zerstört.

 Die Zimmer der Arbeiter, die zum Moment des Brandes größtenteils an ihrer Arbeitsstelle waren, seien nach dem Durchlüften wieder bewohnbar, teilte die Polizei mit. Der Schaden beträgt rund 15.000 Euro. Die Brandursache steht noch nicht fest. Neben rund 50 Feuerwehrmännern rückten auch das Deutsche Rote Kreuz und der Malteser Hilfsdienst zum Brandort aus. Die Meyer Werft war für eine Stellungnahme am Samstag zunächst nicht erreichbar.

 Nach dem Feuertod zweier Rumänen 2013 in einer Unterkunft für Werkarbeiter der Werft hatte es große Empörung über die Arbeits- und Lebensverhältnisse der in großer Zahl auf der Werft und in Fleischbetrieben der Region arbeitenden Osteuropäer gegeben. Unter dem Druck der Ereignisse führte die Werft einen Haustarifvertrag für die Werkarbeiter sowie eine Sozialcharta und einen Verhaltenskodex für Lieferanten ein. Dennoch gab es auch danach Berichte über Missstände.

Zuletzt hatte „Der Spiegel“ Anfang April über einen rumänischen Mitarbeiter einer Werkvertragsfirma der Werft berichtet, der sich über Arbeitszeiten von bis zu 15 Stunden täglich beklagt hatte. Der Arbeitgeber habe bei dubiosen Abrechnungen unter anderem Urlaubs- und Krankengeld einbehalten und Arbeiter in einer schimmeligen Sammelunterkunft untergebracht. Die Werft hatte eine Überprüfung der Vorwürfe angekündigt. Falls diese zuträfen, werde man die Zusammenarbeit mit dem Subunternehmen beenden. Außerdem gebe es für die Werkarbeiter eine kostenlose Beratungsstelle des Roten Kreuzes.

Von dpa

Das ging schnell: Innerhalb einer Woche das niedersächsische Wirtschaftsministerium 1600 Meldungen über Funklöcher erhalten. Betroffen sind alle Mobilfunkanbieter.

05.05.2018

So hatten sich die 129 Passagiere ihren Start in den Urlaub nicht vorgestellt: Wegen Problemen mit dem Kabinendruck musste ihr Germania-Flug nach Mallorca  wieder zum Flughafen Münster/Osnabrück umkehren.

05.05.2018

Mit dem Anstieg der Flüchtlingszahlen in Niedersachsen ist in den vergangenen Jahren auch die Gewalt der Personengruppe gegenüber Polizisten angestiegen. Die Zahl der Angriffe hat sich zwischen 2014 und 2017 fast verdreifacht.

05.05.2018
Anzeige