Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden IG Metall ruft zu Warnstreiks in fünf Küstenländern aus 
Nachrichten Der Norden IG Metall ruft zu Warnstreiks in fünf Küstenländern aus 
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:45 12.01.2018
Warnstreik der IG Metall. Quelle: imago/Jan Zawadil
Anzeige
Hannover

  Die IG Metall Küste weitet die Warnstreiks in der Metall- und Elektroindustrie im Norden aus. Für Freitag hat sie Tausende Beschäftigte in rund 70 Betrieben in fünf Bundesländern dazu aufgerufen, die Arbeit vorübergehend niederzulegen. Außerdem sind zahlreiche Kundgebungen vor den Werkstoren geplant. Am Ausstand sollen sich Mitarbeiter aus Betrieben wie Still, Jungheinrich ThyssenKrupp Marine Systems, Nobiskrug, Norddeutsche Seekabelwerke, Lloyd Werft und Liebherr beteiligen. Auch im IG Metall-Bezirk Niedersachsen und Sachsen Anhalt sind Ausstände geplant.

Die nächste Verhandlungsrunde zwischen IG Metall und Arbeitgebern an der Küste ist für den kommenden Donnerstag (18.1.) angesetzt. Zwei Tage zuvor verhandeln die Tarifpartner im Bezirk Niedersachsen und Sachsen Anhalt. 

Die Gewerkschaft fordert sechs Prozent mehr Geld sowie einen Anspruch auf zeitweise Reduzierung der Arbeitszeit bis auf 28 Stunden, zum Teil mit Lohnausgleich. Die Arbeitgeberseite hat bislang zwei Prozent mehr Entgelt angeboten und eine Einmalzahlung von 200 Euro. Sie lehnt die Gewerkschaftsforderungen zur befristeten Arbeitszeitreduzierung ab. 

Von dpa

Der Fahrer eines Geländewagens ist in der Nacht zum Freitag im Harz vor einer Polizeistreife geflüchtet, teilweise mit mehr als 250 Kilometern pro Stunde. Ungefähr eine halbe Stunde blieben die Beamten dran, dann konnte der Mann davonrasen.

12.01.2018

Eine neue Klimastudie sagt: Das Überflutungsrisiko in Niedersachsen steigt um das Zwölffache – wenn nichts dagegegen unternommen wird. Das Land will die Ausgaben für den Hochwasserschutz deshalb auf 50 Millionen Euro verdoppeln.

14.01.2018

Es gibt Streit, der Zeitungsbote sticht zu. Der Konflikt mit dem Kunden in Lüneburg endet tödlich, möglicherweise ging es um die Zustellung des Wochenblatts. Nun wurde der angeklagte Austräger zu einer lebenslangen Haftstrafe verurteilt.

11.01.2018
Anzeige