Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Niedersachsen hinkt der Deutschland-Hitze hinterher
Nachrichten Der Norden Niedersachsen hinkt der Deutschland-Hitze hinterher
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:02 29.05.2017
Quelle: In Niedersachsen zeigt das Thermometer nicht ganz so hohe Temperaturen wie in anderen Bundesländern.
Hannover

Der drittletzte Tag im Mai hat den Menschen in Niedersachsen erneut viel Sonnenschein gebracht, es war aber nicht ganz so heiß wie in anderen Teilen Deutschlands. "Niedersachsen hinkt der Deutschland-Hitze ein wenig hinterher", sagte Jens Hoffmann vom Deutschen Wetterdienst (DWD). So war es vor allem an der Nordsee deutlich kühler als im Bundesdurchschnitt.

Die meisten Mai-Rekorde fielen 2005

Während am Montag am Rhein mit Spitzenwerten von bis zu 35 Grad gerechnet wurde, wurden etwa in Bremerhaven nur um die 20 Grad gemessen. In Lingen und Göttingen wurden am Montagnachmittag bereits 31 Grad erreicht. In Niedersachsen waren die Temperaturen am Sonntag unter 30 Grad geblieben. Am Samstag wurden an der Ems Spitzenwerte von 31 Grad gemessen.

Die meisten Mai-Rekorde fielen in Niedersachsen im Jahr 2005. So wurden damals in Wolfsburg am 28. Mai 34 Grad erreicht. Besonders heiß war es am vergangenen Wochenende im Westen und Südwesten, den Rekord knackte dabei Trier. Die Temperatur stieg dort laut DWD auf 34,3 Grad. Der Deutschland-Höchstwert für den Monat Mai blieb aber unerreicht: Im Jahr 1892 wurde in Jena der Mai-Spitzenwert von 36,1 Grad gemessen.

Hitze lässt Waldbrandgefahr steigen

Das heiße und trockene Wetter lässt die Waldbrandgefahr in Niedersachsen allerdings steigen. Das teilten die Landesforsten am Montag mit. In Lüchow im Wendland und Faßberg in der Südheide wurde bereits die zweithöchste Warnstufe 4 auf dem Waldbrandgefahren-Index des Deutschen Wetterdienstes erreicht.


Am Dienstag könnte auch in Soltau, Bergen, Nienburg, Wittingen-Vorhop bei Gifhorn und Celle die Stufe 4 erreicht werden. Vor allem in den lichten Kiefernwäldern im Nordosten Niedersachsens sei die Gefahr hoch, warnten die Landesforsten erstmals in diesem Jahr. Rauchen ist deshalb im Wald bis Ende Oktober verboten. Auch heiße Katalysatoren und aus dem Wagen geworfene Kippen könnten Brände entfachen.

lni

Viele Schlangen, Echsen oder Schildkröten werden von ihren überforderten Besitzern einfach ausgesetzt. Ähnlich dem Hundeführerschein fordern nun die Landtagsfraktionen von SPD und Grüne einen Sachkundenachweis für Reptilienbesitzer. Dieser soll die Zahl von Spontankäufen verringern.

29.05.2017

Ein entlaufenes Känguru hüpft seit mehreren Wochen durch das Emsland - die Polizei sucht das kleine Tier nach wie vor. Zuletzt wurde es vor über einer Woche im Bereich Geeste gesehen, sagte ein Polizeisprecher am Montag in Lingen.

29.05.2017

Offenbar unsachgemäßer Umgang mit Gaskartuschen hat in einem Mehrfamilienhaus in Flensburg eine Explosion ausgelöst. Sechs Menschen wurden dabei am späten Sonntagabend verletzt und mussten in ein Krankenhaus gebracht werden.

29.05.2017