Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Gibt es hier bald einen „Schwer-in-Ordnung-Ausweis“?

Niedersachsen Gibt es hier bald einen „Schwer-in-Ordnung-Ausweis“?

Mit einem Wettbewerb will das Land Niedersachsen einen neuen Namen für die Hülle von Schwerbehindertenausweisen finden. Hintergrund der Aktion einer 14-Jährigen, die aus ihrem Schwerbehindertenausweis einen „Schwer-in-Ordnung-Ausweis“ gebastelt hatte, weil sie sich diskriminiert fühlte.

Voriger Artikel
Der Preis ist heiß
Nächster Artikel
Verkehrsgerichtstag will weg aus Goslar

Die Schülerin Hannah hat mit ihrem „Schwer-in-Ordnung-Ausweis“ viel Zuspruch in sozialen Netzwerken erhalten.

Quelle: dpa

Hannover.   Das Land Niedersachsen will mit einem Kreativ-Wettbewerb einen neuen Namen für die Hülle von Schwerbehindertenausweisen finden. Hintergrund der Aktion ist der Fall der 14-jährigen Hannah aus dem schleswig-holsteinischen Pinneberg, sagte ein Sprecher des niedersächsischen Sozialministeriums am Mittwoch in Hannover. Die junge Frau mit Down-Syndrom hatte im vergangenen Jahr aus ihrem Schwerbehindertenausweis einen „Schwer-in-Ordnung-Ausweis“ gebastelt, weil sie sich diskriminiert fühlte. Ihre Aktion hatte in der Metropolregion Hamburg und darüber hinaus für Aufsehen gesorgt. 

 Hannah habe einen wichtigen Denkanstoß gegeben, sagte Sozialministerin Carola Reimann (SPD). Die Bezeichnung „Schwerbehindertenausweis“ stelle die vermeintlichen Defizite in den Vordergrund. „Das widerspricht dem Gedanken von Inklusion. Wir müssen die Barrieren in den Köpfen wegbekommen, und das fängt auch bei der Änderung von Bezeichnungen an, die aus- oder abgrenzen.“ Allerdings lasse sich der Ausweis selbst nicht einfach umbenennen, schränkte die Ministerin ein. Name und Aussehen seien bundesrechtlich geregelt.

Ein Zeichen setzen

Deshalb wolle die Landesregierung zumindest mit der Neugestaltung der Einsteckhülle ein Zeichen setzen. Diese überdeckt den Ausweis im Kreditkarten-Format. Gemäß dem Motto „Nichts über uns ohne uns“ seien insbesondere alle Menschen mit Behinderungen aufgerufen, Vorschläge zu machen. Eine Jury aus Betroffenen sowie Ministerin Reimann und der Landesbeauftragten für Menschen mit Behinderung, Petra Wontorra, werde den Sieger küren. Die Entscheidung soll im Februar bekanntgegeben werden. 

Das Versorgungsamt Hamburg hat bereits ähnlich auf Hannahs Initiative reagiert. Dort können Antragsteller zu ihren Ausweisen schon jetzt auf Wunsch eine Hülle mit dem Aufdruck „Schwer-in-Ordnung-Ausweis“ erhalten

Von epd

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Der Norden
24. Juli 2017 - Alev Doğan in Allgemein

Es gibt eine Wahrheit, vor der auch ich mich schon lange drücke. Eine, die auszusprechen weh tut: Um die Türkei steht es im Moment nicht gut. Ach was, um die Türkei steht es im Moment miserabel.

mehr