Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Wird Polizei-Beruf durch mehr Geld attraktiver?
Nachrichten Der Norden Wird Polizei-Beruf durch mehr Geld attraktiver?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:51 10.06.2017
Hannover

Eine Aufstockung der bereits geplanten 1000 Mehreinstellungen um 500 weitere Beamte bis 2022 sei unabdingbar. Allein in den kommenden zwölf Jahren würden rund 10 500 Polizisten und Verwaltungskräfte in den Ruhestand gehen.

Selbst Bremen bezahlt besser

Schilff betonte auch, dass für die Verbesserung der Attraktivität des Polizeiberufs wesentlich mehr getan werden müsse. So liege Niedersachsen bei der Besoldung im Vergleich zu den anderen Bundesländern im unteren Drittel. „Ein Kommissar verdient im Bund etwa 4320 Euro im Jahr mehr, in Hamburg 4200 Euro mehr und selbst im armen Bundesland Bremen noch 960 Euro im Jahr mehr“, sagte der GdP-Landesvorsitzende. In Niedersachsen räche sich, dass im Jahr 2005 Weihnachts- und Urlaubsgeld gestrichen worden seien. Dies müsse rückgängig gemacht werden. Die GdP fordert einen Nachtragshaushalt des Landes mit einer Anschubfinanzierung von 40 Millionen Euro.

„Die Landesregierung nimmt die Hinweise der Arbeitnehmervertretungen sehr ernst“, betonte ein Sprecher des Innenministers. Zugleich wies er aber auch darauf hin, dass es in den letzten Jahren bereits „außerordentlich viele Verbesserungen für die Polizei“ gegeben habe. So habe die Landesregierung unter anderem für den historisch höchsten Personalstand in der Polizei gesorgt und die Zulagen erhöht.

Von Ralf Krüger

Bei einem Feuer in einem Mehrfamilienhaus in Emden sind in der Nacht zu Samstag sechs Bewohner leicht verletzt worden. Es brannte die Erdgeschosswohnung, wie die Polizei am Sonnabend mitteilte. Dabei verteilte sich dichter Rauch im gesamten Haus. 

10.06.2017

Sieben Teenager sind bei einem Autounfall in Niedersachsen verletzt worden. Einige von ihnen schwer, wie die Polizei mitteilte. Der 19-jährige Fahrer verlor in der Nacht zum Sonnabend bei vermutlich viel zu hoher Geschwindigkeit die Kontrolle über seinen völlig überladenen Wagen. 

10.06.2017

Niedersachsens Innenministerium hat Angaben über islamistische Gefährder korrigiert: Hatte Minister Boris Pistorius am Dienstag noch von 63 bekannten Islamisten gesprochen, denen die Sicherheitsbehörden einen Anschlag zutrauen, korrigierte sein Sprecher diese Zahl nun auf 65. Zehn dieser Gefährder sind aber vermutlich bereits tot.

13.06.2017