Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden So stellen Geschichtsfans die Göhrdeschlacht von 1813 nach
Nachrichten Der Norden So stellen Geschichtsfans die Göhrdeschlacht von 1813 nach
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:00 17.09.2017
Quelle: dpa
Dahlenburg

Darsteller in historischen Kostümen haben am Wochenende die Göhrdeschlacht von 1813 östlich von Lüneburg nachgespielt. Unter blauem Himmel beteiligten sich etwa 300 Darsteller aus Deutschland, Holland sowie Großbritannien daran. „Die Wiese ist voll“, sagte Mitorganisator Markus Dauber von der Samtgemeinde Dahlenburg am Sonntag. In der Schlacht am 16. September 1813 besiegte eine zahlenmäßig überlegene Allianz aus Preußen, Engländern und Russen französische Einheiten. Das Gefecht aus der Zeit der Befreiungskriege gegen die napoleonische Herrschaft wird alle zwei Jahre am Originalschauplatz bei Dahlenburg gezeigt.

Bei den sogenannten Reenactments von Schlachten, der Neuinszenierung konkreter geschichtlicher Ereignisse in möglichst authentischer Form, geht es den Organisatoren zufolge um erlebbar gemachte Geschichte, nicht um Militärverherrlichung.

Die Veranstalter zählten an beiden Tagen mindestens 3000 Besucher. Sie konnten auch Marktstände, das Leben in provisorischen Lagern, das Exerzieren sowie Schaukämpfe in der Nähe des Göhrde-Waldes miterleben. Etwa ein Dutzend Pferde waren bei dem Spektakel dabei. Besucher waren zeitweise gebeten, ihre Ohren zu schützen. „Die Massen an Vorderlader-Waffen knallen gewaltig, wenn der Pulverdampf rausgeschossen wird“ sagte Dauber. Zum Abschluss am Sonntag wurden alle Einheiten bei einer Parade vorgestellt.

Unter den am 16. September 1813 in der Göhrde gefallenen Soldaten war auch eine Frau, der jedes Mal besonders gedacht wird: Die 28-jährige Eleonore Prochaska hatte sich damals als Mann verkleidet einem Freikorps angeschlossen.

dpa

Die Überführung der "World Dream" von Papenburg bis zur Nordsee hat am Sonntagmorgen unter den Augen zahlreicher Zuschauer begonnen. Auf dem Weg durch Niedersachsen zur Nordsee muss das 335 Meter lange Schiff am Sonntag drei Nadelöhre passieren.

17.09.2017

Ein Jugendlicher wählt auf dem Heimweg von der Kirmes in Gesmold eine gefährliche Abkürzung: Er geht in der Nacht von Sonnabend zu Sonntag zu Fuß über die A30 - und wird von einem Auto getroffen. Der 16-Jährige wurde dabei tödlich verletzt. 

17.09.2017

Das Veterinäramt hat fünf Kampfhunde und elf Welpen aus dem Keller eines Hauses in Munster gerettet und beschlagnahmt. Es prüft eine Anzeige gegen einen 38-Jährigen. Der Mann hatte zuvor von einem Überfall auf sich selbst berichtet und hatte die Sache ungewollt ins Rollen gebracht.

15.09.2017