Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Gedenkgottesdienst für erstochene Frau aus Peine
Nachrichten Der Norden Gedenkgottesdienst für erstochene Frau aus Peine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:14 18.07.2017
Am Strand dieses Hotels wurden die Frauen aus Peine erstochen. Quelle: dpa
Peine

Die Urne der Verstorbenen soll nach der Überführung aus Ägypten im engsten Familienkreis beigesetzt werden.

Zu den Angehörigen des zweiten Opfers, einer 56-Jährigen Frau aus Edemissen bei Peine, bestehe derzeit kein Kontakt, sagte der Kirchensprecher. Ein Attentäter hatte die beiden Frauen aus Niedersachsen am Freitag im ägyptischen Badeort Hurghada am Roten Meer am Hotelstrand erstochen.

Die Münstedter Pastorin Marion Schmager sagte, die meisten Ortsbewohner seien vom Tod der Frau sehr betroffen. Der evangelische Gemeindegottesdienst am vergangenen Sonntag habe Raum für das Gedenken und das Gebet für die Opfer und ihre Angehörigen geboten.

Der Attentäter, ein 28-jähriger Student, war am Freitag auf den Hotelstrand zugeschwommen. Mit einem Messer stach er auf mehrere Badegäste ein. Neben den beiden Todesopfern aus Niedersachsen gab es weitere vier Verletzte. Nach Medienberichten, die sich auf Angaben aus ägyptischen Sicherheitskreisen berufen, soll die Tat von der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) in Auftrag gegeben worden sein.

epd

Betrüger versuchen derzeit, an Daten von Amazon-Kunden zu kommen. In E-Mails geben sie vor, das Kundenkonto des Empfängers sei gesperrt worden. Darauf sollten Amazon-Kunden in keinem Fall eingehen, warnt die Polizei.

18.07.2017

Der Elbe-Raddampfer „Kaiser Wilhelm“ wird wie vor hundert Jahren mit Kohle befeuert, und die gesamte Crew arbeitet ehrenamtlich. Bald fließen 950.000 Euro für seine Sanierung aus Berlin.

21.07.2017

In der ersten Ferienhälfte haben die Polizeiwachen in Niedersachsen mehr als 15 Fälle von Vandalismus an Schulen gemeldet. Tatsächlich sei festzustellen, dass Einbrüche in Schulen überwiegend in der unterrichtsfreien Zeit vorkämen, bestätigte auch die Stadt Hannover.

18.07.2017