Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Land verwehrt Kindern von Flüchtlingen die Schule
Nachrichten Der Norden Land verwehrt Kindern von Flüchtlingen die Schule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:04 07.08.2018
Die Lehrerin Pia Loock hat Flüchtlingskinder in der Erstaufnahmeeinrichtung in der Landesaufnahmestelle in Bramsche (Kreis Osnabrück) unterrichtet. Eine reguläre Schulpflicht gibt es aber nicht. Quelle: dpa
Hannover

Mit dem Ende der Sommerferien werden am Donnerstag Zehntausende Kinder in die Schulen strömen – doch etliche Schüler aus Flüchtlingsfamilien sind davon ausgenommen. Ihre Eltern stammen aus Staaten, die als sichere Herkunftsländer gelten. Deren Kinder bekommen keinen normalen Unterricht, sie werden lediglich in den Erstaufnahmeeinrichtungen des Landes betreut. Der niedersächsische Flüchtlingsrat findet das völlig inakzeptabel. „Damit werden die Zukunftschancen dieser Kinder verbaut“, sagt Kai Weber.

Familien droht Abschiebung

Der SPD-Abgeordnete Ulrich Watermann hat vor einiger Zeit das Innenministerium um Auskunft gebeten, wie viele Kinder im schulpflichtigen Alter derzeit ohne regulären Unterricht bleiben. Es sind 65 Jugendliche, davon 60 Kinder aus sogenannten sicheren Herkunftsländern. Die Flüchtlinge sollen nicht lange in Deutschland bleiben, ihnen droht mit hoher Wahrscheinlichkeit die Abschiebung. Hiermit begründet die Landesregierung auch die Ausnahme von der Schulpflicht.

Laut Bundesgesetz sollen Menschen aus sicheren Herkunftsstaaten bis zur wahrscheinlichen Ablehnung ihrer Asylanträge oder des Vollzugs der Abschiebeandrohung in den Aufnahmeeinrichtungen wohnen. Im Gegensatz zu Flüchtlingen, die auf einen positiven Asylentscheid hoffen können, werden sie nicht auf die Kommunen verteilt.

Familien warten lange auf Asylbescheid

Allerdings kann die Zeit in den Erstaufnahmeeinrichtungen lang werden. 46 der unbeschulten Kinder haben nach einer Auflistung des Innenministeriums bereits sechs bis zwölf  Monate in den Einrichtungen verbracht, 13 Kinder zwischen zwölf und 18 Monaten und immerhin sechs Kinder mehr als eineinhalb Jahre. Nur für sechs Monate ausgelegt ist die „Interkulturelle Lernwerkstatt“, die den Lagerkindern nach Auskunft des Kultusministeriums statt des Schulunterrichts angeboten wird. Auch wenn sie nicht zur Schule gingen, werde ihnen immerhin Bildung angeboten, argumentiert das Kultusministerium. Dafür habe man neun Lehrer an die fünf Erstaufnahmeeinrichtungen im Land abgeordnet. Auch Flüchtlingskinder, die mehr als ein Jahr in einem Lager lebten, „würden so adäquat aufgefangen und gefördert“.

Kai Weber vom Flüchtlingsrat reicht das nicht. Rudimentärer Sprachunterricht und kulturelles Lernen seien vielleicht denkbar für einige wenige Monate. „Aber Ersatz für regulären Schulunterricht ist das nicht.“ Auch Belit Onay, Landtagsabgeordneter der Grünen, findet den Zustand schwer erträglich: „Schon 65 Jugendliche ohne Schulunterricht ist eine ziemlich hohe Zahl.“ Ulrich Watermann von der SPD kritisiert die lange Verweildauer in den Erstaufnahmeeinrichtungen.

Von Michael B. Berger

Im Fall des in einem Krankenhaus bei Osnabrück verbrannten Patienten gehen die Ermittler mittlerweile von Brandstiftung aus. Als Täter steht der Zimmergenosse des 78-Jährigen unter Verdacht.

07.08.2018

Am Donnerstag beginnt in Niedersachsen das neue Schuljahr – eigentlich. Möglicherweise könnte die Hitzewelle für einen weiteren Ferientag sorgen. Doch kräftige Schauer und Gewitter sollen bald folgen.

07.08.2018

Die Feuerwehr in Herzberg (Kreis Göttingen) hat am Montag gegen 17 Uhr an der zwei Kinder aus einem verschlossenen Auto befreit. Die Mutter wollte kurz die Einkäufe hochbringen und hatte den Wagen nach Polizeiangaben versehentlich abgeschlossen.

07.08.2018