Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Flüchtlinge in Salzgitter bei Wohnungssuche betrogen?
Nachrichten Der Norden Flüchtlinge in Salzgitter bei Wohnungssuche betrogen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:33 16.08.2017
Salzgitter

Flüchtlinge sollen in Salzgitter bei ihrer Suche nach Wohnraum von mutmaßlichen Geschäftemachern abgezockt worden sein. Es handele sich vermutlich um einen bislang einzigartigen Fall in der Region, sagte der Sprecher der Staatsanwaltschaft, Christian Wolters. Ermittelt werde gegen einen Mann und eine Frau aus Salzgitter wegen des Verdachts der Bestechung und Bestechlichkeit. Am Dienstag wurden Privatwohnungen der beiden und die jeweiligen Geschäftsräume durchsucht.

Die Flüchtlinge sollen bei der Wohnungsvermittlung, bei der die Frau arbeitet, zunächst abgelehnt worden sein. Gegen Zahlung einer Vermittlungsgebühr habe der Mann ihnen Wohnraum in Aussicht gestellt und Teile des Geldes an die Frau weitergeleitet. Die Flüchtlinge bekamen dann doch Wohnungen von dem Unternehmen. Laut Staatsanwaltschaft hat es mehrere Fälle geben, bei denen Summen zwischen 600 und 1700 Euro geflossen sein sollen. Wie viele Mietwohnungen seit wann per Schmiergeld vermittelt wurden, werde die Auswertung der beschlagnahmten Unterlagen ergeben.

Zur vorgezogenen Landtagswahl in Niedersachsen wird es im Internet keinen Wahl-O-Mat als Entscheidungshilfe geben, weil nicht genug Zeit zur Vorbereitung dieses Tools bleibt.

15.08.2017

Andere sind an der Aufgabe gescheitert: Doch Bad Zwischenahn pflegt das Erbe seiner Landesgartenschau. Der Park mit 140.000 Quadratmetern Fläche übertraf vor 15 Jahren mit beinahe einer Million Besucher alle Erwartungen. Noch heute zieht er etliche Gäste an.

18.08.2017

Die niedersächsische SPD will im Falle eines Sieges bei der Landtagswahl klammen Kommunen mit einem Milliardenfonds unter die Arme greifen. Das kündigte der SPD-Landesvorsitzende Stephan Weil bei der Vorstellung eines Regierungsprogrammes zur Landtagswahl am 15. Oktober an.

Michael B. Berger 18.08.2017