Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Fleischpate ist auch im Drogengeschäft aktiv
Nachrichten Der Norden Fleischpate ist auch im Drogengeschäft aktiv
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 14.01.2018
Die Fahnder lassen eine Harley-Davidson abtransportieren.    Quelle: NordWestMedia
Werlte

Uwe G. kennt das schon. Wenn die Polizei kommt, dann nimmt sie ordentlich was mit, und bei dem 51-Jährigen war bisher immer einiges zu holen. Dieses Mal kamen die Beamten kurz vor Weihnachten und beschlagnahmten ein Flugzeug, von dem ein Kenner sagt, es sei „der Mercedes unter den Kleinflugzeugen“, eine Bristell. Auch ein teures Harley-Davidson-Motorrad sowie Uhren und Schmuck im Wert von 100.000 Euro wurden konfisziert.

Die Razzien fanden am 20. Dezember an mehreren Orten im Emsland statt, wie der Zoll in Hannover am Donnerstag mitteilte. Gegen Uwe G. war beinahe zwei Jahre lang verdeckt ermittelt worden. Der mit diversen Vorstrafen ausgestattete Mann ist mit der Vermittlung von osteuropäischen Arbeitern in die Schlachthöfe im Westen reich geworden und soll der Kopf eines bundesweiten Drogenrings sein.

3,5 Kilogramm Kokain

Doch Schmuck und Propellerflugzeug waren nur der Beifang. Vermögensabschöpfung nennen die Ermittler das, denn Kriminelle sollen den Gewinn aus ihren Taten nicht behalten dürfen. Vor allem fanden Zoll und Polizei dreieinhalb Kilogramm Kokain bei dem 51-Jährigen. Geschmuggelt wurden die Drogen in einem Kleintransporter. Auch den Opel stellten die Ermittler sicher.

Beamte hatten  ein Haus und  Lagerhalle in Werlte, weitere Wohnungen in Sögel und Surwold, sowie ein bewaldetes Grundstück in Waldhöfe durchsucht. Weitere Razzien gab es in Hamburg und Rheinland-Pfalz. Uwe G. soll als Kopf einer Gruppe „über einen längeren Zeitraum“ Kokain aus Osteuropa nach Deutschland geholt und weiterverkauft haben. Ein Spezialeinsatzkommando kam bei den Durchsuchungsaktionen zuhilfe – es hätte gefährlich werden können. Auf dem blickdicht umzäunten Gelände in Werlte werden Kampfhunde gezüchtet.

Die Weihnachtstage musste der 51-Jährige bereits im Gefängnis verbringen. Das Amtsgericht Osnabrück stellte am 22. Dezember einen Haftbefehl wegen Betäubungsmittelhandels aus. Seit Anfang 2016 war gegen G. verdeckt ermittelt worden. Die Überwachung sei „aufgrund des konspirativen Verhaltens“ schwierig gewesen, sagte Bernd Meier vom Zollfahndungsamt.

Langes Vorstrafenregister

Es ist nicht das erste mal, dass der 51-Jährige ins Gefängnis muss. Bewaffneter Diebstahl, illegaler Waffenbesitz, Hehlerei und auch Drogenhandel – G.hat ein langes Vorstrafenregister. Ginge es nach der Staatsanwaltschaft Osnabrück, wäre es noch länger. Vor einigen Jahren ermittelte sie gegen G. wegen Steuerhinterziehung, Sozialversicherungsbetrug und illegale Beschäftigung. Es ging um die Beschäftigung von Billiglöhnern in der Fleischindustrie. Die Staatsanwaltschaft Osnabrück ging damals von einem Schaden von 5 Millionen Euro aus.  Uwe G. kam in Untersuchungshaft. Für eine Verurteilung reichte es dann nicht. Auch heute noch vermittelt die  Firma von G. Werkvertragsarbeiter in die Schlachthöfe im Emsland.

Schon damals kassierten die Ermittler auf seinem ansehnlichen Pferdehof in Spahnharrenstätte im Emsland zur Gewinnabschöpfung teure Gegenstände ein, einen schwarzen Touareg etwa.  Hinter die Mauern des Hofes habe niemand gucken können, schwarz gekleidete Security-Männer seien um das Grundstück patrouilliert, erzählt jemand aus dem kleinen Ort.   Und über Uwe G. heißt es:  „Die Leute hatten Angst vor dem.“

Von Karl Doeleke

In ihrer Liste „52 Places to Go“ empfiehlt die „New York Times“ jährlich 52 Reiseziele rund um den Globus. In diesem Jahr zählt auch Niedersachsen dazu – unter anderem wegen der schadstofffreien, mit Wasserstoff betriebenen Züge.

11.01.2018

Mit einer Schusswaffe soll ein 84 Jahre alter Ostfriese eine 77 Jahre alte Frau aus Emden zum Sex gezwungen haben. Nun wird gegen ihn ermittelt. Sein Waffenschein wurde eingezogen. 

11.01.2018

Das Bangen um Europas höchste Holzachterbahn Colossos hat ein Ende: Der Heide-Park in Soltau hat entschieden, dass das beliebte Fahrgeschäft wieder auf Vordermann gebracht werden soll. Die Attraktion war seit dem Sommer 2016 geschlossen. 

11.01.2018