Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Experten fordern sichere Plätze für Lovemobile
Nachrichten Der Norden Experten fordern sichere Plätze für Lovemobile
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:35 11.05.2017
Die Halter der Lovemobile werden derzeit aufgefordert, die Wohnwagen von der Bundesstraße zu entfernen. Quelle: dpa
Gifhorn

Für die Prostituierten, die ihre Lovemobile vom Straßenrand an der B188 im Landkreis Gifhorn entfernen müssen, werden andere sichere Plätze gefordert. "Es wäre hilfreich, Alternativen zu suchen", sagte Undine de Rivière vom Berufsverband für erotische und sexuelle Dienstleistungen.

Es sei unwahrscheinlich, dass es in der Nähe keine anderen Plätze gebe, wo die Wagen sicher stehen könnten. "Es kann schon der Eindruck entstehen, dass nach einem Instrument gesucht wurde, die Sexarbeit dort zu verdrängen", sagte Dorothee Türnau vom Verein Phoenix, einer Beratungsstelle für Prostituierte in Hannover. Auch sie spricht sich dafür aus, mit den Betroffenen zu sprechen und gemeinsam nach Lösungsmöglichkeiten zu suchen. "Es geht dabei um Arbeitsplätze. Und es ist nie gut, wenn Arbeitsplätze verschwinden", sagte sie.

 Die Landesbehörde für Straßenbau hatte beschlossen, die Lovemobile an der Bundesstraße nicht mehr zu dulden, weil sie aus ihrer Sicht ein Unfallrisiko darstellen. Die Halter werden derzeit aufgefordert, die Wohnwagen zu entfernen.

lni

Ein Feuer in einem Sägewerk in Goldenstedt (Landkreis Gifhorn) hat in der Nacht zum Donnerstag einen Millionenschaden verursacht. Das Gebäude brannte nahezu vollständig aus, wie eine Sprecherin der Polizei am Morgen sagte.

11.05.2017

In drei Jahren soll Mika Möllers große Chance kommen: Der 13-Jährige will unbedingt zu Olympia 2020 in Tokio. Dann gehört erstmals Skateboarding zum Programm – und der junge Osnabrücker ist eines der größten Talente in der Sportart.

11.05.2017

Für die Mitarbeiter eines Abwasserverbands muss es ein Schock gewesen sein: In einem Schacht in Faßberg (Landkreis Celle) fanden sie eine stark verweste Babyleiche. Wie das kleine Mädchen zu Tode kam ist noch unklar. Von der Mutter fehlt jede Spur.

11.05.2017