Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Bushido sendet "F*** you" an das LKA Niedersachsen
Nachrichten Der Norden Bushido sendet "F*** you" an das LKA Niedersachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:22 05.05.2017
Ein Polizei-Zeichner hat für ein Phantombild ein Foto des Rappers Bushido verwendet. Der findet das gar nicht lustig. Quelle: dpa/HAZ-Collage
Hannover/Berlin

Nach einem Raub in Buxtehude fahndet die Polizei Stade mit einem Phantombild nach dem Täter, der Bushido zum Verwechseln ähnlich sieht. Schnell kommt heraus: Der Zeichner, der das Bild angefertigt hat, nutzte ein Foto des Berliner Rappers als Vorlage. Bushido findet das gar nicht lustig. In einem aktuellen Video auf seinem Youtube-Kanal kritisiert er das Verhalten des Landeskriminalamts Niedersachsens am Ende des Beitrags massiv – und das nicht nur mit schönen Worten.

"Ein dickes fettes Fuck you an das LKA Niedersachsen", sagt er darin, als er auf das Thema zu sprechen kommt und empört sich, dass die Polizei einfach sein Foto geklaut habe. Wenigstens "Sorry oder es tut mir Leid" hätten die Ermittler seiner Meinung nach sagen können. "Ich bin eh keine Snitch – ich kooperiere auch nicht mit der Polizei – aber die Kluft zwischen mir und den Cops ist jetzt auf jeden Fall noch ein Stück größer geworden."

Ein Beitrag geteilt von Bushido (@bush1do) am


Zunächst hatte der Rapper das Phantombild noch mit Humor genommen. "Danke an die Polizei in Buxtehude für den Style Tipp! Werde mit wahrscheinlich ein rotes Cap demnächst zulegen!", witzelte er zunächst auf seinem Instagram-Kanal. Inzwischen hat er eigenen Angaben zufolge Anzeige bei der Polizei erstattet. Ein LKA-Sprecher hatte nach dem Einräumen der Bushido-Vorlage für den Phantombildzeichner betont, dass das Vorgehen „rechtlich zulässig“ sei. 

Die Polizei ermittelt übrigens immer noch mit dem Phantombild nach dem Räuber.

ewo

60 Stunden gemeinnützige Arbeit muss ein 45-jähriger Mann aus Munster wegen Volksverhetzung leisten. Der mutmaßliche Reichsbürger soll auf seiner Internetseite den Holocaust geleugnet haben. Während des Prozesses kam es zu Tumulten.

05.05.2017

Unbekannte Chemikalien sind bei einem Verkehrsunfall auf der Autobahn 27 in der Nacht ausgelaufen. Seitdem ist die A27 zwischen Walsrode-West und Verden-Ost gesperrt. Bei dem Unfall waren drei Menschen verletzt worden.

05.05.2017

Ein Lastwagen mit Schweinehälften ist in der Nacht bei Hamburg auf der A7 umgekippt. Für die Bergungsarbeiten musste die Autobahn gesperrt werden, ein Verkehrschaos im Berufsverkehr am Morgen war die Folge.

05.05.2017