Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Fünfjähriger ertrinkt im Nichtschwimmerbecken
Nachrichten Der Norden Fünfjähriger ertrinkt im Nichtschwimmerbecken
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:48 20.07.2018
Bremen

Ein Junge ist beim Schwimmen in einem Bremer Freibad ertrunken. Ein Badegast entdeckte den leblosen Körper des Fünfjährigen an der Wasseroberfläche eines Nichtschwimmerbeckens, wie die Polizei am Freitag mitteilte. Der 67 Jahre alte Mann habe ihn nach dem Unglück am Donnerstag sofort aus dem Wasser gezogen. Bademeister und Rettungskräfte versuchten, das Kind zu reanimieren. Der Junge starb wenig später im Krankenhaus. Die Polizei ermittelt jetzt, wie es zu dem Unglück kommen konnte.

Der Fünfjährige sei Nichtschwimmer gewesen und habe mit seiner Familie das Freibad im Bremer Stadtteil Blumenthal besucht, sagte ein Polizeisprecher. Dort, wo der Junge im Wasser gefunden wurde, hatte das Becken eine Tiefe von etwa 80 Zentimetern.

Bei dem Rettungseinsatz kam es noch zu einem Zwischenfall: Als der Notarzt mit einem Rettungshubschrauber eingeflogen wurde, touchierte dieser bei der Landung offenbar ein Fußballtor. Dabei wurde niemand verletzt, doch der Hubschrauber ist seitdem nicht mehr flugfähig, da der Heckrotor beschädigt wurde.

In Niedersachsen hat es in diesem Sommer schon mehrere Badetote gegeben.

Am Silbersee in Langenhagen war ein Siebenjähriger am Dienstagabend untergegangen, er wurde gerettet, schwebte danach aber in Lebensgefahr.

Von RND/lni/sbü

In einer Produktionshalle von Continental Teves in Gifhorn ist am Freitag gegen 2.30 Uhr ein Feuer ausgebrochen, das erst in den frühen Morgenstunden gelöscht werden konnte.

20.07.2018

Immer mehr Lastwagen sind auf den Autobahnen unterwegs – und die Zahl der Rastplätze reicht schon lange nicht mehr aus. Niedersachsen will deshalb bis 2025 weitere 1800 Stellplätze schaffen.

20.07.2018

Passende Marketing-Aktion zum heißen Wetter: Die Westfalenbahn verteilt von Sonnabend, Sonntag und Dienstag auf zwei Strecken rund 1000 Eis in den Zügen und will damit für Abkühlung bei den Fahrgästen sorgen.

20.07.2018