Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Fahndung: Gefangener flüchtet bei Arztbesuch
Nachrichten Der Norden Fahndung: Gefangener flüchtet bei Arztbesuch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:35 26.01.2018
Die Polizei Friesland fahndet nach einem Flüchtigen.  Quelle: Symbolbild (Archiv)
Brauel/Zeven

  Wegen mehrfachen Einbruchdiebstahls sollte der flüchtige Benjamin Adolf S. eine Haftstrafe im Maßregelvollzugszentrum Brauel verbüßen. Allerdings konnte der 30-Jährige bereits am 12. Januar entkommen. Unter Begleitung war der Wilhelmshavener auf dem Weg zum Arzt, als er seinen Bewachern zu Fuß entwischen konnte. Seitdem ist der als gewaltbereit geltende Mann auf der Flucht. Seit Dienstag sucht die Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland per Öffentlichkeitsfahndung nach dem Flüchtigen.

S. ist 1,81 Meter groß, schlank und hat schwarze Haare und braune Augen. Laut Polizei ist er drogenabhängig. Es bestehe die Möglichkeit, dass der Gesuchte sich in Begleitung einer etwa 22-jährigen Frau befinden könnte. Die Polizei warnt davor, Kontakt zum Flüchtigen aufzunehmen, sondern per Notruf (110) die Polizei zu alarmieren. 

Hinweise zum Verbleib von S. und möglichen Kontaktpersonen nimmt die Polizeiinspektion Wilhelmshaven/Friesland unter der Rufnummer (04421)942-215 entgegen. Im Maßregelvollzug werden psychisch kranke oder suchtkranke Menschen untergebracht, die Straftaten verübt haben, vom Gericht aber als nicht voll schuldfähig eingestuft wurden und deswegen in Therapie sollen. 2016 entwichen 15 Menschen aus niedersächsischen Maßregelvollzugsanstalten.

Von man/dpa

Zwei Männer aus Hameln haben vier Jungen missbraucht. Sie wurden dafür vom Landgericht Hannover zu Haftstrafen verurteilt.

23.01.2018

Offiziell war eine Lagerhalle in Bremen zur Fischzucht angemietet. Tatsächlich bauten die Betreiber dort größere Mengen Cannabis an. Der Hausmeister war der Plantage auf die Schliche gekommen.

23.01.2018

In den 70er Jahren gab es in einigen Bundesländern den Begriff der „Kann-Kinder.“ Gemeint waren Kinder, für die es wegen ihres Geburtsdatums eine frühere und eine spätere Option für die Einschulung gab. Die Landesregierung plant eine ähnliche Regelung.

23.01.2018