Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Anis Amri lieferte in Hildesheim Pizza aus
Nachrichten Der Norden Anis Amri lieferte in Hildesheim Pizza aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:11 07.04.2017
Am 19. Dezember 2016 steuerte Amri einen Lastwagen in die Menschenmenge auf einem Berliner Weihnachtsmarkt und tötete zwölf Menschen. Quelle: Omer Messinger/dpa
Hildesheim

Das haben Recherchen der Wochenzeitung „Die Zeit“ ergeben. Ein Mitarbeiter des Schnellimbisses bestätigte auf Nachfrage der HAZ, dass der Tunesier dort gearbeitet hat – allerdings unter anderem Namen. Die Erkenntnisse untermauern die Vermutung, dass Amri enge Kontakte nach Hildesheim, besonders zum inzwischen verbotenen Deutschsprachigen Islamkreis (DIK) und dessen radikalen Prediger Abu Walaa, pflegte. 

Offenbar gab es sich als ägyptischer Student an der Fachhochschule HAWK aus. Und zwar mit der dritten von insgesamt 14 Identitäten, mit denen er sich nach seiner Einreise am 6. Juli 2015 bei verschiedenen Ausländerbehörden in ganz Deutschland meldete. Seine Hildesheimer Kollegen lernten ihn als Mohamed Hassa kennen. „Er sagte, er sei Student aus Ägypten und wolle ein wenig Geld verdienen“, erinnert sich einer von ihnen. „Er hat Essen ausgeliefert, aber auch für den Imbiss eingekauft und hier geputzt.“ Details wisse er aber nicht: „Er war ja nur kurz hier.“

Der Imbiss-Betreiber ist derzeit im Urlaub und nicht erreichbar, gegenüber der „Zeit“ schilderte er Amri als „nicht besonders nett“, zudem sei er eines Tages einfach nicht mehr zur Arbeit gekommen. Am 19. Dezember 2016 steuerte Amri dann einen Lastwagen in die Menschenmenge auf einem Berliner Weihnachtsmarkt und tötete zwölf Menschen.

Amris Anlaufpunkt in Hildesheim war aber wohl schon damals die DIK-Moschee. Offenbar traf sich Amri mehrmals mit Abu Walaa. Der galt bis zu seiner Verhaftung im November als Kopf der Terrororganisation „Islamischer Staat“ (IS) in Deutschland, soll Anschlagspläne gesteuert haben. Auch den von Anis Amri? Der reiste offenbar vor allem an Wochenenden aus dem Rheinland an, besuchte die Moschee, jobbte ein bisschen - möglicherweise, um sich das Geld für die Fahrten zu verdienen – und fuhr wieder zurück.

Die Bundestagsabgeordnete Irene Mihalic (Grüne) ging kürzlich im Gespräch mit der „Hildesheimer Allgemeinen Zeitung“ davon aus, die Sicherheitsbehörden hätten den kriminellen Amri gewähren lassen, weil er ihnen unwissentlich über einen V-Mann Informationen über Abu Walaas Netzwerk lieferte. Die „Zeit“ zeichnet eher das Bild parallel arbeitender Sicherheitsbehörden von Bund, Berlin und Nordrhein-Westfalen, die sich über Zuständigkeiten nicht einigen konnten.

Von Tarek Abu Ajamieh

Nach Elton John kommt mit Sting am 1. August wieder ein Weltstar nach Uelzen. Der 65-jährige Brite präsentiert neben Klassikern von The Police Songs seines neuen Albums "57th & 9th". Rund 12.000 Besucher werden erwartet. 

07.04.2017

Der Fall des in einer Gartenlaube in Hildesheim verbrannten Mannes ist aufgeklärt. Die Ermittlungen haben ergeben, dass es sich bei dem Toten um einen nicht sesshaften 45-Jährigen handelt, teilten Polizei und Staatsanwaltschaft Hildesheim am Freitag mit. 

07.04.2017

Der Schmuggel mit Rauschgift steigt drastisch an - vor allem über die großen Containerhäfen Europas. In Bremerhaven und Hamburg wurden mit 976 Kilogramm fast 50 Prozent mehr Kokainsendungen sichergestellt, als im Jahr zuvor.

07.04.2017