Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Dutzende Feuer legen Bahnverkehr stundenlang lahm
Nachrichten Der Norden Dutzende Feuer legen Bahnverkehr stundenlang lahm
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:34 26.05.2018
Die Feuerwehr muss bei Verden mehrere Böschungsbrände löschen. Quelle: Polizei Verden
Verden

Dutzende Böschungsbrände entlang der Bahnstrecke bei Verden haben am Freitagnachmittag einen Großeinsatz der Feuerwehr ausgelöst. Mehrere Hundert Feuerwehrleute aus drei Landkreisen waren bis in den späten Abend hinein im Einsatz. Verdens Feuerwehrsprecher Dennis Köhler sprach von insgesamt rund 500 Einsatzkräften. Der Brand wurde vermutlich durch eine festsitzende Bremse eines vorbeifahrenden Zuges und den Funkenflug ausgelöst, sagte ein Sprecher der Deutschen Bahn.

Die Brände hatten über Stunden massive Auswirkungen auf den Nah- und Fernverkehr der Deutschen Bahn in Niedersachsen. Die Bahnstrecke bei Verden war seit etwa 15 Uhr für den Zugverkehr gesperrt. Die Fernverkehrszüge zwischen Hannover und Bremen wurden nach Unternehmensangaben über Osnabrück umgeleitet. Im Nahverkehr fielen die Verbindungen zwischen Bremen und Eystrup sowie Verden und Rotenburg an der Wümme aus. Die Deutsche Bahn hatte einen Ersatzverkehr eingerichtet. Dieser war allerdings völlig überlastet. Wie ein Bahnreisender dieser Zeitung berichtete, waren am Bahnhof in Verden Hunderte Menschen gestrandet, die auf eine Weiterfahrt mit einem der Busse warten.

Der aufsteigende Rauch war so dicht, dass die angrenzende Autobahn 27 zwischen Verden und Langwedel aus Sicherheitsgründen vorübergehend gesperrt werden musste. Auch die Bundesstraße 215 im Verdener Stadtteil Dauelesen wurde gesperrt.

Feuerwehr bekommt Unterstützung aus der Luft

Die ersten Brände entlang der Bahnstrecke waren gegen 15 Uhr ausgebrochen. Als die Einsatzkräfte eintrafen, wurde das ganze Ausmaß deutlich. „Wir haben im Laufe des Nachmittags Dutzende Brände geortet“, sagte Feuerwehrsprecher Köhler. „Mittlerweile haben wir alle Brände unter Kontrolle“, sagte Köhler am frühen Abend. Die letzten Löscharbeiten waren erst gegen 21.30 Uhr beendet.

Da sich das Einsatzgebiet über zahlreiche Kilometer entlang der Bahngleise erstreckt, stieg eine Maschine des Feuerwehrflugdienstes Niedersachsen zur Unterstützung auf. Auch die Witterung war für die Feuerwehr eine Herausforderung. „Durch das trockene Wetter haben sich die Feuer rasend schnell ausgebreitet und zu Waldbränden entwickelt“, sagte Köhler. Weil es im Mai kaum geregnet hat, ist die Gefahr von Waldbränden in Niedersachsen in den vergangenen Tagen weiter gestiegen. Im Kreis Verden gilt teilweise die höchste Warnstufe.

Behinderungen gab es am Nachmittag auch im Großraum Hannover. Dort war wegen eines Polizeieinsatzes die Strecke zwischen dem Hauptbahnhof und Hannover-Bismarckstraße gesperrt, was zu Zugausfällen und Verspätungen führte.

Von frs

Vier leicht verletzte Personen bei Demonstranten und Polizei und acht eingeleitete Ermittlungsverfahren – das die Bilanz der Proteste gegen eine geplante Abschiebung eines 33 Jahre alten Mannes aus Simbabwe am Donnerstag.

25.05.2018

Drei Jahre lang lebte Känguru Viggo bei Familie Müller in Bergen. Weil nach Ansicht des Veterinäramts die Haltebedingungen für das Känguru nicht artgerecht sind, muss das Tier in eine Wildtierstation umziehen.

25.05.2018

Das Landgericht Bückeburg hat einen Vater aus Mangel an Beweisen freigesprochen, der sein Baby totgeschüttelt haben soll. Es könne nicht nachgewiesen werden, dass er der Verursacher des tödlichen Schütteltraumas sei, urteilten die Richter.

25.05.2018