Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden Atomares Endlager wird 600 Millionen Euro teurer
Nachrichten Der Norden Atomares Endlager wird 600 Millionen Euro teurer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:19 06.09.2018
In dem stillgelegten Eisenerzbergwerk in Salzgitter wird ein Atomendlager gebaut. Konrad ist das einzige nach Atomrecht genehmigte Endlager. Quelle: dpa
Anzeige
Salzgitter

Der Bau des Atommüllendlagers Schacht Konrad in Salzgitter wird voraussichtlich 600 Millionen Euro teurer als zuletzt kalkuliert. Aktuell werden die Kosten auf 4,2 Milliarden geschätzt, wie die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) am Donnerstag sagte. Eine Sprecherin bestätigte damit einen Bericht der „Braunschweiger Zeitung“.

Inbetriebnahme von Schacht Konrad für 2027 geplant

Die Steigerungen zu vorherigen Schätzungen gingen nicht nur auf die kürzlich vom TÜV Rheinland prognostizierte längere Errichtungsdauer zurück, sondern auch „auf zusätzliche Leistungen wegen angepasster Bauabläufe“. Im März war bekanntgeworden, dass sich die Inbetriebnahme von Schacht Konrad um viereinhalb Jahre verzögert. Sie ist derzeit für 2027 geplant.

Das frühere Eisenerzbergwerk Konrad soll die schwach und mittelradioaktiven Abfälle aus Deutschland aufnehmen. Genehmigt ist ein Volumen von bis zu 303.000 Kubikmetern. Der Atommüll stammt aus Kernkraftwerken, der Forschung und der Medizin.

Von RND/epd

Im Sommer des Jahres 1995 wird in der Stadt Sögel im Emsland eine Frau erdrosselt. Nun hat sich eine Frau bei der Polizei gemeldet, die bereits 1986 auf ähnliche Weise fast ums Leben gekommen wäre. Handelt es sich um denselben Täter?

06.09.2018

Viele Kommunen lassen sich von günstigen Krediten zu Investitionen verleiten. Der Rechnungshof verlangt stattdessen mehr Ausgabendisziplin, damit der Schuldenberg kleiner wird.

06.09.2018

Hiobsbotschaft für Pendler und Autofahrer im Kreis Holzminden: Die B83 bleibt bei Pegestorf bis mindestens Herbst 2020 gesperrt, weil ein Steilhang gesichert werden muss, der abzustürzen droht.

06.09.2018
Anzeige