Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden A2 nach Lastwagenunfall wieder frei
Nachrichten Der Norden A2 nach Lastwagenunfall wieder frei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:58 13.06.2017
Quelle: Uwe Dillenberg
Hannover

Nach aktuellem Stand soll der 31 Jahre alte Fahrer eines Sattelzuges das Stauende übersehen haben und auf den Lastwagen eines 61-Jährigen aufgefahren sein. Durch die Kollision ist der vordere Lastwagen umgekippt und hat einen Teil seiner Ladung – Brötchen und Leergut – verloren.

Der 31-jährige Unfallverursacher wurde dabei schwer verletzt. Er wurde mit einem Rettungswagen in eine Klinik gebracht.

Alle drei Spuren der Autobahn mussten gesperrt werden, allerdings wurde der Verkehr über die sogenannte Umfahrungsspur der Autoab- und -auffahrt vorbeigeleitet. Die Verkehrsmanagementzentrale riet Autofahrern dennoch, die Unfallstelle weiträumig zu umfahren.

Die Feuerwehr half mit einem Kran bei der Bergung des umgekippten Anhängers. Das Spezialfahrzeug wurde auf Bitten der Polizei angefordert, weil offenbar kein privates Kranunternehmen ausreichend schnell vor Ort hätte sein können.

An der Unfallstelle lief zudem Öl aus, sodass die Fahrbahn gereinigt werden musste. Aufgrund von erforderlichen Fahrbahnarbeiten dauerte die Sperrung bis Dienstagmorgen an. Nach Schätzungen der Polizei ist ein Gesamtschaden in Höhe von 300.000 Euro entstanden.

In ersten Berichten hatte es noch geheißen, dass der Lastwagen nicht in ein Stauende gefahren und allein an dem Unfall beteiligt gewesen sei.

sbü/pah/ewo

Eine im Jahr 2014 zur Terrormiliz Islamischer Staat (IS) nach Syrien ausgereiste Familie aus Wolfsburg mit zwei Kleinkindern hat noch rund ein Jahr lang Sozialleistungen bezogen. Erst dann wurden die Zuwendungen gestrichen.

12.06.2017

Das Trinkwasser in Niedersachsen und vielen anderen Regionen Deutschlands könnte wegen hoher Nitratbelastung durch die Landwirtschaft deutlich teurer werden. Sollten die Werte nicht sinken, müssten die Wasserversorger zu teuren Aufbereitungsmaßnahmen greifen, warnte das Umweltbundesamt am Wochenende.

12.06.2017

Nach Angaben des Sozialministeriums gehen Niedersachsens Kinder nicht mehr so oft zu Vorsorgeuntersuchungen wie bisher. Die aktuelle Quote von rund 90 Prozent wird vom Ministerium als stabil angesehen. Dennoch setzt sich der leichte Abwärtstrend der letzten Jahren fort. 

12.06.2017