Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden 600 Menschen protestieren gegen Razzia nach G20-Krawallen
Nachrichten Der Norden 600 Menschen protestieren gegen Razzia nach G20-Krawallen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:45 09.12.2017
Polizisten nehmen bei einer Demonstration gegen die bundesweiten Durchsuchungen nach den G20-Krawallen in Göttingen einen Teilnehmer fest.  Quelle: dpa
Göttingen

 Die Demonstration in Göttingen gegen eine Razzia im Zusammenhang mit den Krawallen beim G20-Gipfel in Hamburg ist nach ersten Erkenntnissen der Polizei überwiegend friedlich geblieben. Bis zu 600 Demonstranten hätten am Sonnabend daran teilgenommen, sagte eine Polizeisprecherin am frühen Abend.

Rund die Hälfte werde dem „gewaltgeneigten Spektrum“ zugerechnet, sagte sie. So seien Bengalos gezündet worden. „Es kam zu mindestens einer Widerstandshandlung gegen Polizeikräfte“, berichtete sie. Ein Mann sei vorübergehend in Gewahrsam genommen worden.  

Zu dem Demonstrationszug hatten mehrere linke Gruppen aufgerufen. Die Verdächtigen würden zu Unrecht kriminalisiert, hieß es. Die Polizei hatte am Dienstag in acht Bundesländern rund zwei Dutzend Wohnungen durchsucht, darunter auch zwei in Göttingen. Die Bewohner, zwei Männer und eine Frau, stehen nach Angaben der Polizei unter dem Verdacht des schweren Landfriedensbruchs. Bei den Durchsuchungen sollten Beweismittel sichergestellt werden.

Von dpa

Offenbar hatte der starke Schneefall im Kreis Stade dafür gesorgt, dass der Baum auf die Schienen stürzte. Der Zugführer erkannte das Hindernis zu spät. Eine Frau wurde verletzt, 75 Passagiere und das Bahnpersonal kamen mit dem Schrecken davon. Die Strecke war bis zum Nachmittag gesperrt.

09.12.2017

Ein 28-jähriger Betrunkener hat in der Hamburger Wandelhalle am Hauptbahnhof einen Bundespolizisten mit seinem Ellenbogen eine Schlag ins Gesicht versetzt. Zuvor hatte der Beschuldigte Kosmetika im Wert von 60 Euro gestohlen. 

09.12.2017

Ein Pilot fliegt von Osnabrück Richtung Braunschweig, doch dann verschwindet er im Weserbergland vom Radarschirm. Die Polizei startet eine große Suchaktion, doch erst nach mehr als 24 Stunden wird die Maschine gefunden - der Pilot ist tot.

09.12.2017