Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Der Norden 16-Jähriger droht mit Amoklauf - Schule bleibt zu
Nachrichten Der Norden 16-Jähriger droht mit Amoklauf - Schule bleibt zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:27 05.04.2017
Uslar

Nach einer Amok-Drohung im Internet gegen die Solling-Oberschule in Uslar hat die Polizei am Mittwochmorgen einen tatverdächtigen Schüler festgenommen. Der 16-Jährige sei geständig, sagte eine Polizeisprecherin in Northeim.

Als Begründung habe der Jugendliche Frust angegeben. Er sei von Mitschülern gemobbt worden. Die Schule blieb wegen der Drohung am Mittwoch geschlossen. Die rund 430 Schüler wurden nach Hause geschickt. Ein Hinweis auf die Amok-Drohung erhielt die deutsche Polizei aus Österreich. Dort hatte ein Leser die Drohung in einem sozialen Netzwerk gelesen und Alarm geschlagen.

Am frühen Mittwochmorgen wurde der 16-Jährige daraufhin zuhause in Uslar festgenommen. Bei der Durchsuchung seines Zimmers in der elterlichen Wohnung und der Schule wurden weder scharfe Waffen noch Sprengmittel gefunden.

Dem 16-Jährigen wird Störung des öffentlichen Friedens durch Androhung von Straftaten vorgeworfen. Dafür drohen bis zu drei Jahre Haft oder Geldstrafe. In niedersächsischen Schulen gibt es immer wieder Amok-Drohungen. Zuletzt war im Februar eine Berufsschule in Hameln nach einem anonymen Hinweis auf einen angeblich bevorstehenden Amoklauf geräumt worden. Dieselbe Schule hatte bereits 2016 und 2012 Amok-Drohungen erhalten. In allen Fällen war nichts passiert. 

dpa/lni

Die Polizei sucht seit Dienstagabend nach einer Frau in der Weser. Ein Landwirt habe sie bei Achim im Landkreis Verden im Fluss treiben sehen und um Hilfe rufen hören, teilte die Polizei am Mittwoch mit. 

05.04.2017

Drei Wochen nach dem Ausbruch der Bärin Tips aus ihrem Gehege hat der Zoo Osnabrück die Ursache für die Panne ermittelt: Ein Montagefehler im äußeren Begrenzungszaun des Geheges führte dazu, dass das Raubtier entkommen konnte.

04.04.2017

Viereinhalb Jahre nach einer spektakulären Polizeipanne hat am Dienstag vor dem Landgericht Göttingen ein Ehepaar 30.000 Euro Schmerzensgeld vom Land Niedersachsen gefordert. Nach Angaben der Ärzte leidet die betroffene Frau unter einer posttraumatischen Belastungsstörung.

04.04.2017