Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Rechtstipp Ungültiger Vertrag: Arbeitnehmer bleibt Leiharbeiter
Mehr Studium & Beruf Rechtstipp Ungültiger Vertrag: Arbeitnehmer bleibt Leiharbeiter
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:25 16.03.2015
Ein Landesarbeitsgericht entschied: Ein Leiharbeiter bleibt Leiharbeiter, auch wenn der Vertrag zwischen seiner Zeitarbeitsfirma und dem ausleihenden Unternehmen ungültig ist. Quelle: Britta Pedersen
Anzeige
Stuttgart

Der Arbeitnehmer ist dann nicht direkt bei der ausleihenden Firma beschäftigt. Darauf weist die Arbeitsgemeinschaft Arbeitsrecht des Deutschen Anwaltvereins hin. Sie bezieht sich auf ein Urteil des Landesarbeitsgerichts Baden-Württemberg (Az.: 3 Sa 33/14).

In dem verhandelten Fall war ein Techniker bei einer Firma beschäftigt, die die Erlaubnis zur gewerbsmäßigen Arbeitnehmerüberlassung hat. Sie entsandte ihn zur Daimler AG. Zunächst lag der Entsendung ein zwischen der Firma und der Daimler AG abgeschlossener Arbeitnehmerüberlassungsvertrag zu Grunde. Im März 2013 schlossen die beiden Parteien einen Werkvertrag. Der Leiharbeiter vertrat die Meinung, dass dieser ungültig sei, da er die gleiche Tätigkeit ausübt wie zuvor im Rahmen der Arbeitnehmerüberlassung. Dadurch sei jetzt ein Arbeitsverhältnis zwischen ihm und der Daimler AG entstanden.

Das sah das Gericht anders. Entscheidend sei, dass das Unternehmen die Erlaubnis zur Arbeitnehmerüberlassung hat. Deshalb komme es auf das Rechtsverhältnis zwischen diesem und dem ausleihenden Unternehmen nicht an. Ein Arbeitsvertrag zwischen dem Mitarbeiter und Daimler sei nicht zustande gekommen.

dpa

Eine Kündigung wegen der privaten Internetnutzung ist in der Regel ohne vorherige Abmahnung unzulässig. Das gilt auch dann, wenn der Arbeitnehmer damit rechnen musste, dass der Arbeitgeber das Surfen zu privaten Zwecken nicht billigt.

09.03.2015

Urlaubsgeld und jährliche Sonderzahlungen dürfen nach einem Urteil des Berliner Arbeitsgerichts nicht auf den gesetzlichen Mindestlohn angerechnet werden. Eine Änderungskündigung, mit der eine solche Anrechnung erreicht werden sollte, sei unwirksam, teilte das Gericht am Donnerstag (5. März) mit (Urteil vom 4.3.2015, Az.

05.03.2015

Wer in Vollzeit tätig war, hat beim Wechsel in Teilzeit Anspruch auf alle nicht genommenen Urlaubstage. Will der Arbeitgeber den bereits erworbenen Urlaubsanspruch kürzen, müssen Mitarbeiter das nicht hinnehmen.

02.03.2015
Anzeige