Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Rechtstipp Keine frühere Abfindung wegen vorzeitigem Jobausstieg
Mehr Studium & Beruf Rechtstipp Keine frühere Abfindung wegen vorzeitigem Jobausstieg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:21 23.03.2015
Auch wenn der Mitarbeiter früher als vereinbart seinen Job beendet, muss eine Abfindung nicht vorzeitig gezahlt werden. Dies entschied das Arbeitsgericht Bonn. Foto: Jens Schierenbeck
Anzeige
Bonn

Darauf weist der Deutsche Anwaltverein hin. Er bezieht sich auf eine Entscheidung des Arbeitsgerichts Bonn (Az: 6 Ca 3135/13).

In dem verhandelten Fall trafen Arbeitgeber und Mitarbeiterin im Juni 2013 die Absprache, dass das Arbeitsverhältnis zum 31. Januar 2014 beendet wird. Der Arbeitgeber verpflichtete sich, der Frau eine Abfindung von 310 000 Euro brutto zu zahlen. Die Abfindung wurde zum 31. Januar 2014 fällig. Im November machte die Frau von ihrem Recht Gebrauch, das Arbeitsverhältnis vorzeitig zum 30. November 2013 zu beenden. Sie war der Ansicht, dass ihr dann auch die Abfindung früher zusteht.

Das sah das Gericht anders. Der Arbeitgeber muss die Abfindung nicht vor Ende Januar 2014 bezahlen, entschieden die Richter. Der Termin der Fälligkeit der Auszahlung sei zwischen den Parteien festgelegt worden. Daran ändere sich nichts durch das vorherige Ausscheiden der Arbeitnehmerin. Außerdem sei zu berücksichtigen, dass der Arbeitgeber im Falle der vorzeitigen Beendigung einen erheblichen Aufwand habe, den Betrag zur Verfügung zu stellen. Er habe sich auf einen festen Termin einstellen dürfen.

dpa

Sind Mitarbeiter bei einer Zeitarbeitsfirma angestellt, sind sie bei der ausleihenden Firma als Leiharbeiter beschäftigt. Daran ändert sich auch dann nichts, wenn der Vertrag zwischen dem entleihenden und dem ausleihenden Unternehmen ungültig ist.

16.03.2015

Eine Kündigung wegen der privaten Internetnutzung ist in der Regel ohne vorherige Abmahnung unzulässig. Das gilt auch dann, wenn der Arbeitnehmer damit rechnen musste, dass der Arbeitgeber das Surfen zu privaten Zwecken nicht billigt.

09.03.2015

Urlaubsgeld und jährliche Sonderzahlungen dürfen nach einem Urteil des Berliner Arbeitsgerichts nicht auf den gesetzlichen Mindestlohn angerechnet werden. Eine Änderungskündigung, mit der eine solche Anrechnung erreicht werden sollte, sei unwirksam, teilte das Gericht am Donnerstag (5. März) mit (Urteil vom 4.3.2015, Az.

05.03.2015
Anzeige