Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Aktuelles Wann kränkelnde Beschäftigte lieber im Bett bleiben
Mehr Studium & Beruf Aktuelles Wann kränkelnde Beschäftigte lieber im Bett bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:02 15.10.2018
Bei Fieber und Kopfschmerzen sollte auf jeden Fall das Bett gehütet werden. Quelle: Karl-Josef Hildenbrand
Düsseldorf

Der Kopf schmerzt. Die Nase kribbelt. Die Augen fühlen sich müde an. Anzeichen, dass da eine Erkältung kommt. Doch noch kein Grund, nicht zur Arbeit zu gehen. Oder?

Angeschlagen zu sein, das ist für viele noch kein Grund zum Krankmelden. Doch wann ist es Zeit, sich lieber auszukurieren? Gibt es Anzeichen?

"Grundsätzlich ist das eine subjektive Entscheidung", sagt Stephan Sandrock vom ifaa - Institut für angewandte Arbeitswissenschaft. Aus seiner Sicht gibt es aber einige Anzeichen. Bei Fieber, also mehr als 38,2 Grad Körpertemperatur, würde Sandrock raten, daheim zu bleiben. "Das ist ein Symptom. Der Körper reagiert also auf etwas", erklärt er. Wer sich dann keine Ruhe gönnt, der kann die Krankheit verschleppen oder verschlimmern.

Manchmal überkommen einen die Symptome am Arbeitsplatz. Starke Schmerzen oder eine unentwegt laufende Nase sind für Sandrock Gründe, lieber nach Hause zu gehen. Reif für das Bett sind Beschäftigte auch dann, wenn sie etwa wegen Fieber oder Kopfweh keine klaren Gedanken mehr fassen können. Zudem gilt es gerade bei infektiösen Krankheiten stets zu bedenken: Steckt man am Ende vielleicht noch seine Kollegen an?

Lob für die Aufopferungsbereitschaft eines kränkelnden Mitarbeiters wird aus Sandrocks Sicht jedenfalls immer seltener. Eher beobachtet er den umgekehrten Fall: Kollegen raten dem Angeschlagenen, sich doch lieber zu Hause auszukurieren.

Manchmal drängt die Abgabe eines Projektes oder die Fertigstellung eines Objekts. Dann könnten Beschäftigte aus Sicht von Sandrock unter Umständen auch kränkelnd arbeiten. "Das sollten jedoch Ausnahmefälle sein", stellt er klar. Sandrock rät grundsätzlich, das Körpergefühl zu trainieren und auf das eigene Befinden zu hören.

Der Experte betont außerdem: "Es ist einem Arbeitgeber nicht geholfen, wenn der Mitarbeiter nur anwesend ist, aber nicht die übliche Leistung bringen kann."

dpa

Rheuma beeinflusst den Alltag von Betroffenen stark. Das betrifft häufig auch den Job. Kein Grund aber, den Mut zu verlieren. Von der Anpassung des Arbeitsplatzes bis zu neuen Positionen im Unternehmen: Es gibt viele Optionen. Und eine Menge davon werden gefördert.

12.10.2018

Fehler können jedem passieren und man kann daraus lernen. Wie gehen Auszubildende am besten damit um, wenn sie Schaden angerichtet haben? Vertuschen ist dann die falsche Devise.

12.10.2018

Ihre Kunden nennen sie schon einmal "Schutzengel": Mitarbeiter in einem Nürnberger Jobcenter helfen dabei, Menschen mit Problemen wieder in Arbeit zu bringen. Das verlangt beiden Seiten viel ab.

11.10.2018